5 Fehler, die wir vermutlich alle beim Wiegen machen

Ihr denkt, beim Wiegen könnt ihr wenig falsch machen? Weit gefehlt! Wir haben clevere Tipps zusammengestellt, die helfen, den Waage-Frust auf ein Minimum zu reduzieren.

Fehler 1: Jeden Tag auf die Waage stellen

Wer sich jeden Tag auf die Waage stellt, kann schnell deprimiert sein. Das Gewicht ändert sich von Tag zu Tag: Auch wenn ihr genau auf eure Ernährung geachtet habt, könnt ihr am folgenden Tag mehr wiegen. Das kann mit mehreren Faktoren zusammenhängen. Habt ihr mehr getrunken als am Vortag? Länger nicht mehr auf Toilette gewesen? Mehr Ballaststoffe gegessen? Ballaststoffe binden Wasser und sorgen dafür, dass euer Speisebrei im Darm größeres Volumen bekommt. Auch Muskelaufbau kann eine Rolle spielen. Wir raten: Wiegt euch nur einmal pro Woche am gleichen Wochentag – natürlich unbekleidet und zur gleichen Zeit.

Erst den Nachtisch essen hat Vorteile!

Fehler 2: Der Untergrund ist nicht geeignet

Die Waage reagiert sensibel auf unebene Untergründe – und kann beispielsweise auf Teppichen nur ungenau messen. Das verfälscht natürlich die Messergebnisse, was zu Frustration führen kann. Also: einfach auf einen glatten Untergrund stellen, dann kann das Gewicht genau kontrolliert werden.

Fehler 3: Unterschiedliche Waagen nutzen

Ihr kennt das sicher: Auf der Waage eurer Freundin wiegt ihr einen Kilo mehr, auf dem Messgerät des Arztes zwei Kilo weniger. Grund dafür ist, dass jede Waage unterschiedlich kalibriert ist. Um zuverlässige Messergebnisse zu bekommen, mit denen ihr euer Gewicht kontrollieren könnt, solltet ihr immer die gleiche Waage benutzen.

Fehler 4: Nach dem Aufstehen oder Abend wiegen

Direkt nach dem Aufstehen solltet ihr ein großes Glas Wasser trinken, damit euer Stoffwechsel in Schwung kommt und ihr euch wacher fühlt. Nun noch zwanzig bis dreißig Minuten warten, um das überschüssige Wasser auf der Toilette loszuwerden. Jetzt solltet ihr ein genaues Ergebnis eures Gewichts bekommen, das nicht durch die über Nacht entstandene Dehydrierung verfälscht wird.

Und auch der Abend eignet sich nicht unbedingt zum Wiegen. Ihr nehmt über den Tag verteilt unterschiedlich viel Essen und Trinken auf, was sich dann auf der Waage niederschlägt. Der beste Zeitpunkt ist also, wie bereits erwähnt, am Morgen – und zwar vor dem Frühstück und nach dem Toilettengang.

Fehler 5: Wiegen während der Periode

Während eurer Periode kann euer Körpergewicht schon mal vom Normalgewicht abweichen. Das liegt daran, dass sich Wassereinlagerungen in eurem Körper bilden können, die ein bis zwei Kilo ausmachen. Verschiebt das Wiegen also am besten auf die Zeit nach euren Tagen, um Frust – der in dieser Zeit üblicherweise schon höher als sonst ist – zu verhindern.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.