VG-Wort Pixel

Abnehmen Apfel-Diät: Kann man damit schnell abnehmen?

Apfeldiät: Frau beißt in einen Apfel
© Luis Molinero / Shutterstock
Bei der Apfeldiät stehen nur Äpfel auf dem Speiseplan - ist das gesund? Und gibt es moderate Alternativen? Was macht den Apfel beim Abnehmen so wertvoll?

Was ist die Apfel-Diät?

Die Apfel-Diät zählt zu den sogenannten Monodiäten und setzt auf die positiven Eigenschaften des Apfels im Kampf gegen Übergewicht. Der Grund: Äpfel sind nicht nur der perfekte Vitamin-Lieferant, sondern stecken zudem voller Pektin, was lange satt hält sowie Kalium, welches entwässert. Wer sich über die Apfel-Diät ernährt, soll in einer Woche bis zu sechs Kilo verlieren können.

Wie funktioniert die Apfel-Diät?

Generell gibt es zwei verschiedene Formen der Apfel-Diät: Eine extreme Variante, bei der nur Äpfel gegessen werden und eine moderate, bei der vor jeder Mahlzeit ein Apfel zusätzlich gegessen wird:

Die extreme Apfel-Diät 

Bei der extremen Variante der Diät stehen pro Tag etwa fünf bis sechs Äpfel auf dem Speiseplan, dazu viel kalorienfreie Flüssigkeit wie Wasser und Früchte- oder Kräutertee, am besten drei Liter pro Tag! Die Apfel-Diät verspricht in dieser Form einen schnellen Gewichtsverlust von bis zu sechs Kilogramm in einer Woche – doch Vorsicht: Der enorme Gewichtsverlust ist hier vor allem auf die stark reduzierte Kalorienzufuhr zurückzuführen!

Wer sich an die strikte Apfel-Diät hält, isst lediglich 500 Kalorien am Tag und liegt damit deutlich unter der von der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfohlenen Tagesmenge! Trotz eines enormen Kaloriendefizits empfehlen Verfechter der Apfel-Diät eine Dauer von zwei Tagen bis hin zu zwei Wochen. Wie bei jeder Crashdiät ist der Jojo-Effekt hier aber so gut wie vorprogrammiert: Sobald man wieder normal isst, kommen die verlorenen Kilos sofort zurück. Außerdem droht durch die strikte Diät eine mangelnde Versorgung an Nährstoffen. Die Diät sollte man wenn überhaupt maximal ein paar Tage machen, wenn man schnell ein paar Kilo verlieren will.

Die moderate Variante der Apfel-Diät 

Bei der moderaten Variante der Apfel-Diät essen wir ein bis zwei Äpfel vor jeder Mahlzeit. Das hat mehrere Vorteile: 

  • Hungergefühl wird gestillt, wir essen im Anschluss weniger. 
  • Pro Mahlzeit können so bis zu 200 kcal eingespart werden. 
  • Wer zusätzlich auf ausgewogene Ernährung setzt, kann auf gesunde Weise langfristig abnehmen. 
  • Das in den Äpfeln enthaltene Pektin hält lange satt.
  • Vitamin C beschleunigt die Fettverbrennung.
  • Enzyme kurbeln den Stoffwechsel an.
  • Die Verdauung wird dank der Ballaststoffe ordentlich angeregt.

Natürlich reicht es nicht, lediglich einen oder zwei Äpfel vor jeder Mahlzeit zu essen und sonst nichts zu ändern. Wer nach dem Apfel weiter zur Tiefkühlpizza oder Sahnetorte greift, ist von einer Diät weit entfernt und wird keine Erfolge sehen. Das bedeutet nicht, dass man derlei Snacks oder Süßigkeiten nie wieder essen kann, aber sie sollten nur eine Ausnahme sein.

Der Entschluss ist gefasst: Die Kilos sollen endlich purzeln - wenn der eigene Kopf einem jetzt nur nicht in die Querre kommen würde ...
Mehr

Stattdessen sollte auf eine ausgewogene, vollwertige Kost gesetzt werden, die aus vielen Ballaststoffen (zum Beispiel in Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten) sowie mageren Milch-, Fisch-und Fleischprodukten bestehen sollte. Generell wird die Kalorienzufuhr bestenfalls um etwa 200 bis 500 Kalorien reduziert – und nicht auf ein Minimum hinuntergeschraubt, wie es Mono- oder Crash-Diäten grundsätzlich vorsehen. So kann man langfristig und gesund abnehmen, wenngleich auch etwas langsamer.

Tipps für die Apfel-Diät

Du willst die Apfel-Diät ausprobieren? Dann können wir folgende Tipps helfen:

  • Setze auf Bio Äpfel – sie enthalten weniger Pestizide.
  • Lass die Schale am Apfel und iss sie mit, denn sie enthält gesunde Polyphenole.
  • Äpfel aus regionalem Anbau haben einen kürzeren Transportweg und verlieren daher meist weniger Nährstoffe.
  • Alte Apfelsorten enthalten weniger Fructose, was gut für die Leber ist und den Fettstoffwechsel beschleunigt.

Vielleicht hilft es auch schon, sich öfters bewusst zu fragen: Was tut meinem Körper jetzt gut? Das kann (und muss!) natürlich auch mal ein Stückchen Schokolade oder Franzbrötchen zwischendurch sein, aber eben auch mal der frische Salat, statt dem nächsten Tiefkühl-Fertigprodukt. Wer längerfristig abnehmen möchte, kommt zudem um Sport gar nicht herum: Dreimal die Woche für dreißig Minuten Bewegung bringen bereits sehr viel.

Lesetipps: Du willst noch das eine oder andere Kilo mehr verlieren? Dann schau doch mal in unsere Abnehmtipps. Außerdem erklären wir die Schokoladendiät, die Apfelessig-Diät und wie Abnehmen mit Ingwer funktioniert.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Quellen:

Hajeck-Lang B.: Handbuch Diäten, Urban & Fischer, 1. Auflage, 2011

Deutsche Gesellschaft für Ernährung, www.dge.de

jg

Diät


Mehr zum Thema