Chitosan: Abnehmen mit Krabbenschalen

Hoffnung für alle, die sich beim Essen nur schlecht beherrschen können: Chitosan, der Schlankmacher aus dem Meer, soll beim Abnehmen helfen.

Chitosan soll Schlemmereien ohne schwerwiegende Folgen möglich machen. Das Mittel, das es auch als "Krabbenschalenextrakt" in Apotheken, Drogerien und im Direktversand gibt, ist laut Packungsangabe "zur Behandlung des Übergewichts und zur Gewichtskontrolle" gedacht. Verbirgt sich dahinter endlich die langersehnte Schlank-Sensation? Tatsächlich kann das Mittel beim Abnehmen helfen, doch dass man dank Chitosan nie mehr Diät halten müsse, wie im Internet zu lesen ist, stimmt nicht.

"Hört auf damit!": Darum warnt Julie vor Extrem-Diäten!

Das vermeintliche Wundermittel aus dem Panzer von Krabben und Garnelen ist ein unverdaulicher Ballaststoff. Als Kapsel, Tablette oder flüssig zu einer Mahlzeit eingenommen, bindet er einen Teil des Nahrungsfetts, der dann unverdaut ausgeschieden wird - und so gar nicht erst dick machen kann. Je nach Produkt können auf diese Weise pro Mahlzeit zwischen 12 und 50 Gramm Fett in der Toilette landen.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker hält die abgeführten Mengen dennoch für zu gering, als dass man damit schlanker werden könnte. Deshalb findet sich bei einigen der Produkte der Hinweis, gleichzeitig fettarm und ausgewogen zu essen und nur zu bestimmten Anlässen wie bei einem mehrgängigen Festmenü Chitosan einzunehmen. Zumal das Mittel nicht ganz unproblematisch ist. So können als Nebenwirkungen vorübergehend Verstopfung oder Durchfall auftreten. Menschen mit Erkrankungen des Verdauungstrakts sollten Chitosan besser nicht nehmen.

Außerdem ist die Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen möglicherweise gefährdet. Denn auch die werden mit dem Fett ausgeschieden. Ob man dadurch bei längerer Einnahme einen Vitaminmangel bekommt, ist nicht untersucht und hängt auch davon ab, wie gut man insgesamt mit Vitaminen versorgt ist.

Fazit aus den bisherigen Erkenntnissen über den Krabbenschalenextrakt: Chitosan kann im Zusammenhang mit einer fettreduzierten Kost das Abnehmen erleichtern. Wer es aber in dem Glauben schluckt, jetzt mit gutem Gewissen und ohne Folgen täglich Schokolade und Sahnetorten schlemmen zu können, muss sich nicht wundern, wenn der Rock bald eine Nummer zu klein ist.

Text: Susanne Gerlach

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.