VG-Wort Pixel

Clean Sleeping Mit 9 Tipps besser einschlafen – und so abnehmen

Clean Sleeping: Frau schläft
© Rido / Shutterstock
Ihr habt noch nichts von Clean Sleeping gehört? Dann wird es höchste Zeit, denn dieser Trend macht nicht nur gesund, sondern hilft auch beim Abnehmen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Clean Sleeping?

Nach Clean Eating und Clean Baking gibt es nun einen neuen Trend: Clean Sleeping. Das "saubere Schlafen" soll nicht nur gut für eure Gesundheit sein, sondern auch beim Abnehmen helfen. Denn bekanntlich spielt Schlaf neben der Ernährung eine wesentliche Rolle beim Gewichtsverlust.

Bei dem Konzept, das von Hollywoodstar Gwyneth Paltrow im Rahmen ihres Ratgebers "Goop Clean Beauty" bekannt gemacht wurde, steht das bewusste und ausgiebige Schlafen im Vordergrund. Dadurch sollen wir am nächsten Morgen erholt und ausgeschlafen Aufwachen. Klingt wichtig und vor allem einfach – aber ein paar Dinge gibt es da dann doch zu beachten.

Wie funktioniert Clean Sleeping? 9 hilfreiche Tipps

Damit Clean Sleeping funktioniert, solltet ihr die folgenden 9 Tipps beherzigen:

  1. Insbesondere Frauen sollten acht Stunden Schlaf pro Nacht bekommen und täglich zur gleichen Zeit schlafengehen. Sonst geraten der Schlafrhythmus und der Hormonhaushalt durcheinander.
  2. Das Schlafzimmer sollte ein Ort der Entspannung sein. Konkret gesagt: In diesem Raum haben Tablets, Smartphones, Fernseher oder auch Arbeitsutensilien (ja, damit ist auch ein Schreibtisch gemeint!) nichts zu suchen.
  3. Dunkle Vorhänge sind Pflicht, um das Zimmer ausreichend abdunkeln zu können.
  4. Die einen mögen es kalt, die anderen warm. Die meisten Menschen schlafen aus wissenschaftlicher Sicht aber bei einer Raumtemperatur zwischen 16 und 19 Grad am besten.
  5. Farben und Einrichtung haben einen entscheidenden Einfluss auf einen erholsamen Schlaf. Achtet also darauf, keine zu knalligen Farben fürs Schlafzimmer zu wählen und das Zimmer nicht zu überladen. Weniger ist auch in puncto Schlaf mehr.
  6. Legt euch Zitronen ins Schlafzimmer – die erleichtern euch die Atmung und sorgen dafür, dass ihr am Morgen frisch aufwacht. 
  7. Ob Meditieren, progressive Muskelentspannung oder Musik hören: Bevor ihr ins Bett geht, solltet ihr euch schläfrig machen.
  8. Alkohol und Getränke mit Koffein sind spätestens ab drei Stunden vor dem Schlafengehen tabu.
  9. Auf Mittagsschlaf solltet ihr verzichten, wenn ihr nachts schlecht schlaft. Denn das verwirrt den Schlaf-Wach-Rhythmus und macht das abendliche Einschlafen noch schwerer.

Ansonsten gelten alle Tipps, die generell zu einer besseren Schlafhygiene beitragen. Dazu zählt beispielsweise regelmäßige Bewegung, das heißt möglichst zwei- bis dreimal pro Woche für jeweils mindestens 30 Minuten. Am besten eignet sich eine Kombination aus Kraft- und Ausdauersport. Auch abendliche Rituale verbessern den Schlaf, weil sie den Körper auf die Ruhezeit vorbereiten. Das kann beispielsweise das Lesen eines Buches sein oder ein warmes Bad.

Warum kann gesunder Schlaf mein Gewicht beeinflussen?

Wer zu wenig Schlaf bekommt, bringt die Hormone und seinen Stoffwechsel aus der Balance. Das heißt, dass Stresshormone wie Cortisol und Insulin vom Körper ausgeschüttet werden, die die Einlagerung von Fett unterstützen – und für Heißhunger sorgen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich ausgiebiger Schlaf auf euren Abnehm-Wunsch auswirkt. Darüber hinaus reinigt sich der Körper nachts von Giften und Schadstoffen. Wird euer Schlaf unterbrochen, hat das also auch Auswirkungen auf das äußerliche Erscheinungsbild.

Heutiger Lifestyle: Warum schlafen wir überhaupt so schlecht?

Schlafstörungen nehmen hierzulande immer mehr zu. Laut einer Langzeitstudie der Universität Duisburg-Essen ist mittlerweile jeder dritte Deutsche davon betroffen. Und daran ist auch Corona schuld: In der Untersuchung wurde geprüft, wie sich das Schlafverhalten der Proband:innen zwischen dem pandemiebedingten ersten Lockdown und dem zweiten verändert hat.

Tatsächlich hat die Anzahl von Schlafstörungen so stark zugenommen, dass Expert:innen das Phänomen mittlerweile als "Covid-Somnia" bezeichnen. Der anhaltend schlechte Schlaf kann unter anderem für gesundheitliche Folgen wie Übergewicht, schlechte Haut und Konzentrationsstörungen sorgen.

Aber auch unabhängig von der Coronapandemie gibt es viele Gründe dafür, warum Menschen schlecht schlafen. Zu den häufigsten Schlafräubern zählen:

  • Stress, dadurch Grübelei und Unruhe
  • Schnarchen des Partners oder der Partnerin
  • schlechte Schlafhygiene, beispielsweise durch unpassende Matratze oder zu hohe Raumtemperatur

Wer merkt, dass er über mehrere Wochen hinweg schlecht schläft, sollte also vor allem diese möglichen Ursachen prüfen. Ändert sich dadurch nichts, ist eine ärztliche Abklärung sinnvoll.

Du wünschst dir noch mehr Informationen zum Thema Schlaf? Einschlaftipps und alles über die Tiefschlafphase gibt es hier. Und wie man die Creff-Formel berechnet, verraten wir hier.

Verwendete Quellen:

Brigitte

Mehr zum Thema