VG-Wort Pixel

Kohlsuppendiät Schlank dank der Wundersuppe?

Kohlsuppendiät: Frau mit Suppenkelle füllt Suppenteller auf
© nenetus / Shutterstock
5 Kilo in nur 7 Tagen verspricht die Kohlsuppendiät, eine der ältesten Crashdiäten. Kann das gesund sein? Und esse ich eine Woche lang nur Kohlsuppe? 

Was ist die Kohlsuppendiät?

Die Kohlsuppendiät gilt als eine der ältesten Crash-Diäten der Welt. Erfunden wurde sie – natürlich – in den USA. Dort ist die Kohlsuppe als "Magic Soup" bekannt und erfreut sich auch heutzutage noch großer Beliebtheit. Je nach Variante wird täglich und zu jeder Mahlzeit Kohlsuppe verzehrt, die zusätzlich beispielsweise verschiedene Gemüsesorten enthalten kann.

In der Regel sollte man die Kohlsuppendiät für maximal sieben Tage durchführen. Experten raten trotzdem dringend von dieser Art der Ernährung ab: Ein Jojo-Effekt und Mangelerscheinungen aufgrund der eintönigen Ernährungsweise seien hier vorprogrammiert.

Wie viel nimmt man mit der Kohlsuppendiät ab? 

Warum lässt die Kohlsuppendiät die Pfunde so schnell purzeln? Den enormen Gewichtsverlust verdanken wir vor allem dem Fatburner Kohl. Kohl steckt voller Wasser (ganze 95 Prozent!) und Vitamine, welche unsere Fettverbrennung und den Energiestoffwechsel ankurbeln. Bis zu fünf Kilo in der Woche sollen wir so abnehmen können. 

Ernährungswissenschaftler erklären den enormen Gewichtsverlust bei der Diät mit der Suppe jedoch vor allem damit, dass wir durch die einseitige Ernährungsweise vor allem viel Wasser verlieren – viel Flüssigkeit ist während dieser Diät sehr wichtig! Erlaubt sind Wasser, Tee und Kaffee (ohne Milch und Zucker).

Wer kann die Kohlsuppendiät durchführen?

Grundsätzlich sollten nur gesunde Personen die Kohlsuppendiät testen – und das auch nur in Absprache mit dem Arzt. Generell eignet sich die Diät auch nicht für jeden: Besonders Menschen mit Stoffwechselerkrankungen sollten dringend die Hände von der Kohlsuppendiät lassen.

Welchen Kohl sollte ich für die Suppe verwenden?

In der klassischen Variante wird bei der Kohlsuppendiät Weißkohl verwendet. Um ein bisschen mehr Abwechslung in den eintönigen Speiseplan zu bringen, kann man den Weißkohl aber auch mal mit Chinakohl, Spitzkohl oder Wirsing ersetzen. Wichtiger als die Kohlsorte ist es, sich an die anderen Zutaten zu halten.

Unser Rezept für die Kohlsuppendiät

Hier geht es zu unserem Rezept für Kohlsuppe. In einer Woche (und länger solltet ihr diese Diät nicht machen) kommen ca. 21 bis 35 Suppenportionen zusammen. Tipp: Wer den Diät-Effekt verstärken will, lässt in unserem Rezept einfach die Kartoffeln weg!

Der Wochenplan: Wie funktioniert die Kohlsuppendiät?

Rezepte und Varianten für die Kohlsuppendiät gibt es mittlerweile viele. Während einige Vertreter darauf schwören, tatsächlich nur Kohlsuppe zu essen (je mehr Kohlsuppe am Tag, desto schneller funktioniere das Abnehmen), ergänzen viele Pläne die Kohlsuppen-Woche bei der Zubereitung um ein paar Nahrungsmittel wie grünes Gemüse mit wenig Kalorien. Auch etwas Fleisch kann zur Suppe erlaubt sein. Das Essen bei einer Woche Kohlsuppendiät könnte dann so aussehen: 

1. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Obst nach Belieben, außer Bananen
  • 250 ml Magermilch oder 250g Naturjoghurt

2. Tag

  • Kohlsuppe
  • Gemüse nach Belieben
  • Gebackene Kartoffel mit 1 TL Butter

3. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Obst nach Belieben, außer Bananen
  • 250 ml Magermilch oder Naturjoghurt

4. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Bananen (drei bis sechs Stück)
  • 250g Naturjoghurt
  • Magermilch nach Belieben

5. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Fisch- oder Hähnchenfilet, gegrillt, nach Belieben Tomaten
  • 250 ml Magermilch oder 250 g Naturjoghurt

6. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Fisch- oder Hähnchenfilet, gegrillt, nach Belieben
  • Gemüse nach Belieben
  • 250 ml Magermilch oder 250 g Naturjoghurt

7. Tag 

  • Kohlsuppe
  • Obst und Gemüse nach Belieben
  • 250 ml Magermilch oder 250 g Naturjoghurt

Ist das Abnehmen mit einer Kohlsuppendiät gesund? 

Nein. Wie bei allen anderen Crash-Diäten ist auch bei der Kohlsuppendiät der Jojo-Effekt vorprogrammiert und die verlorenen Kilos sind im Nu wieder drauf. Außerdem kann es zu verschiedenen Beschwerden kommen. Dazu zählen: 

Verdauungs-Tee mit Fenchel, Kümmel und Anis kann hier Abhilfe schaffen. 

Schwierig ist vor allem die Eintönigkeit der Ernährung, welche dafür sorgt, dass neben unseren Fettdepots auch Muskelmasse abgebaut wird, da wir keine Proteine oder andere Nährstoffe zu uns nehmen. Hinzu kommt die Gefahr von Heißhunger.

Lesetipps: Du wünscht dir noch mehr Hilfe beim Abnehmen? Dann schau doch mal in unsere Abnehmtipps. Außerdem erklären wir die Ananas-Diät, die Logi-Methode und die Eiweiß-Diät.

Wenn du dich mit anderen über Gesundheitsthemen austauschen möchtest, dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community.

jg

Mehr zum Thema