Studie: Low-Carb lässt uns früher sterben!

Die Low-Carb-Diät hat nicht nur hierzulande viele Anhänger. Forscher schlagen jetzt jedoch Alarm: Laut ihrer Studie könnten wir durch die Ernährungsform früher sterben!

Low-Carb: Doch nicht so gut wie gedacht? 

Auf Kohlenhydrate verzichten – und schon purzeln die Pfunde. Die sogenannte Low-Carb-Diät hat zahlreiche Anhänger, in den sozialen Medien lassen sich Unmengen Erfolgsgeschichten mit Abnehmvergleichen finden. Doch amerikanische Forscher könnten uns jetzt den Appetit auf Low-Carb verderben: In einer Studie mit über 15.400 Teilnehmern zwischen 45 und 64 stellte sich heraus, dass diese Ernährungsform unser Leben verkürzen kann. 

Die Wissenschaftler aus Boston ließen ihre Probanden für die Studie detaillierte Fragebögen ausfüllen, einmal am Anfang des Untersuchungszeitraums und dann noch einmal sechs Jahre später. In den Fragebögen ging es um das jeweilige Essverhalten der Teilnehmer: Notiert wurden unter anderem der Konsum von Nahrungsmitteln und Getränken sowie die Portionsgröße. Anhand der Daten konnten die Forscher bestimmen, aus welchen Lebensmitteln die Kohlenhydrate, Fette und Proteine kamen, die von den Probanden verzehrt wurden. 

Low-Carb – eine Gefahr?

Das überraschende Ergebnis: Wer täglich weniger als 30 Prozent seiner Ernährung mit Kohlenhydraten deckt, sich also nach Low-Carb ernährt, hat eine rund vier Jahre geringere Lebenserwartung als Probanden mit einer moderaten Kohlenhydrat-Zufuhr. Als moderat gilt, wenn rund 50 bis 55 Prozent des täglichen Bedarfs an Nahrungsmitteln mit Kohlenhydraten gedeckt werden. 

Moderate Zufuhr an Kohlenhydraten lässt uns lange leben 

Überhaupt erzielten die Probanden mit der moderaten Kohlenhydrat-Zufuhr das beste Ergebnis in Sachen Langlebigkeit – auch verglichen mit denen, die viele Kohlenhydrate (ab 65 Prozent der täglich benötigten Nahrung) verspeisten. Ein Beispiel: Die Forscher schätzten anhand der Daten, dass ein heute 50-Jähriger mit einer moderaten Zufuhr an Kohlenhydraten durchschnittlich noch 33,1 Jahre leben könnte, mit niedriger Zufuhr nur 29,1 Jahre und mit hoher Zufuhr 32,0 Jahre. 

Warum es wichtig ist, woher unsere Nährstoffe kommen 

Den Forschern fiel an den Daten aber noch etwas auf: Für die Lebensdauer scheint es auch eine Rolle zu spielen, womit man die Kohlenhydrate bei Low-Carb ersetzt. Empfohlen wird bei dem Konzept in der Regel eine erhöhte Zufuhr von Fetten und Proteinen, zum Beispiel durch Rind- und Schweinefleisch. Für die Gesamtlebensdauer macht es jedoch einen Unterschied, ob die Proteine und Fette auf tierischer oder pflanzlicher Basis beruhen. Demnach zeigen die Daten, dass eine tierbasierte kohlenhydratarme Ernährung zu einer kürzeren Gesamtlebensdauer führen kann. Studienautorin Dr. Sara Seidelmann empfiehlt für gesundes Altern auf lange Sicht daher den Austausch von Kohlenhydraten gegen mehr pflanzliche Proteine und Fette.

VIDEOTIPP: Wie gesund ist der Verzicht auf Kohlenhydrate wirklich?

Essen nach Low Carb

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Low Carb Studie: Gesunde Lebensmittel
Studie zeigt: Low-Carb verkürzt unser Leben!

Die Low-Carb-Diät hat nicht nur hierzulande viele Anhänger. Forscher schlagen jetzt jedoch Alarm: Laut ihrer Studie könnten wir durch die Ernährungsform früher sterben!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden