Allergien: Das solltest du wissen


Heuschnupfen und Co.


Lebensmittelallergien im Überblick


Weitere häufige Allergien


Allergie: Symptome, Ursachen, Behandlungen

Was ist eine Allergie?
Eine Allergie liegt immer dann vor, wenn das Immunsystem eigentlich harmlose fremde Substanzen als gefährlich einstuft und mit einer Abwehrreaktion beginnt. Beispielsweise reagieren viele Menschen allergisch auf Pollen. Dadurch entstehen unterschiedliche Symptome wie juckende und tränende Augen, Schnupfen oder Hautausschlag. Behandeln kann man die Beschwerden meist mit Medikamenten. Langfristig schützt eine Hyposensibilisierung vor starken Symptomen.
Fast jeder Dritte Deutsche erleidet im Laufe seines Lebens eine Allergie. Am häufigsten vertreten ist die sogenannte Pollenallergie, die zum Beispiel für Heuschnupfen sorgt. Aber auch die Hausstauballergie oder eine Lebensmittelallergie belastet viele Menschen. Die entsprechenden Allergene (z. B. den Kot von Hausstaubmilben) zu vermeiden, um die Beschwerden gering zu halten, ist bei vielen Allergien kaum möglich. Übrigens leiden viele Allergiker an einer Kreuzallergie – das heißt, es kommt durch sich ähnelnde Allergene ebenfalls zu Beschwerden.
Welche Symptome treten bei Allergien auf?
Die Symptome ähneln sich in vielen Fällen – und erinnern gerade bei Heuschnupfen auch stark an die einer Erkältung. Typische Symptome einer Allergie sind:
  • Hautreaktionen wie Schwellungen, Rötungen, Quaddeln
  • Schnupfen
  • starker Husten
  • Nase verstopft
  • Brennende und / oder tränende Augen
  • Asthmaanfälle
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Atemnot (in schweren Fällen bis hin zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock)
Wie stellt der Arzt eine Allergie fest?
Oft ahnen Allergiker bereits direkt, dass sie von einer bestimmten Allergie betroffen sind, wenn die Beschwerden nach dem Kontakt mit typischen Auslösern beginnen – zum Beispiel nach dem Umgang mit Hunden oder Katzen bei einer Hundeallergie oder einer Katzenallergie. Beim Heuschnupfen kämpfen Betroffene oft mit dem monatelangen Pollenflug. Oder sie bekommen immer dann Ausschläge, wenn sie etwas Bestimmtes essen, was auf eine Nahrungsmittelallergie hinweist. Bestätigen kann der Arzt den Verdacht durch einen standardisierten Allergietest ("Pricktest").
Behandlung: Was hilft gegen eine allergische Reaktion?
Es ist wie schon beschrieben nicht leicht, jedem Allergen aus dem Weg zu gehen – trotzdem sollte man versuchen, den Kontakt bei einer Allergie so gering wie möglich zu halten. Um die Symptome einzudämmen, können verschiedene Medikamente verschrieben werden, zum Beispiel sogenannte Antihistaminika oder kortisonhaltige Salben. Mit einer Hyposensibilisierung lassen sich Allergien zudem zwar nicht heilen, die Symptome werden aber in den meisten Fällen deutlich gelindert.