Allergisches Asthma erkennen und behandeln

Allergisches Asthma entsteht meist schon im Kindesalter. Welche Symptome dabei auftreten können und welche Behandlung dagegen hilft, erklären wir hier.

Was ist allergisches Asthma?

Asthma wird am häufigsten durch Allergien wie beispielsweise Heuschnupfen ausgelöst – daher spricht man von allergischem Asthma. Dabei schwillt die Schleimhaut der Bronchien an, die Schleimbildung erhöht sich, die Atemwege werden enger. Es kommt zu Hustenanfällen, Engegefühlen in der Brust sowie Atemnot. Heilen kann man allergisches Asthma bisher nicht – durch eine Hyposensibilisierung und medikamentöse Behandlung lassen sich jedoch die Allergie-Symptome lindern.

Meist beginnt allergisches Asthma in der Kindheit oder der frühen Jugend, aber auch bei Erwachsenen kann es noch zu allergischen Reaktionen kommen. Mit rund 70 Prozent aller Fälle ist allergisches Asthma die häufigste Form des sogenannten Asthmas bronchiale.

Welche Ursachen hat allergisches Asthma?

Bei allergischem Asthma ist die generelle Ursache wie schon beschrieben eine Allergie. Neben Heuschnupfen können auch folgende Krankheiten eine Asthmaerkrankung auslösen:

Durch Allergietests lässt sich feststellen, ob eine Überempfindlichkeit vorliegt. 

Asthma – weitere Ursachen

Außerdem gibt es einen genetischen Faktor – ist ein Familienmitglied bereits Asthmatiker, ist die Wahrscheinlichkeit höher, selbst zu erkranken. Häufig entwickelt sich Asthma nach einer Bronchitis, aber auch Umweltfaktoren und übertriebene Hygiene-Maßnahmen können ein Auslöser sein.

Der besondere Allergie-Fall: Allergischer Schnupfen

Eng verknüpft sind auch allergischer Schnupfen und allergisches Asthma: Ersteres kann der Beginn des Asthmas sein, denn die allergische Reaktion der Schleimhäute in der Nase kann auf die Bronchien übergehen. Experten nennen diesen Übergang von den oberen Atemwegen zu den unteren einen "Etagenwechsel". 

Asthmaanfall: Welche Symptome gibt es bei allergischem Asthma?

Während eines Asthmaanfalls kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Starker, attackenartiger Reizhusten, aber auch Husten mit Auswurf
  • Atemgeräusche, z. B. Pfeifen beim Ausatmen
  • Engegefühle in der Brust
  • Atemnot

Behandlung: Was hilft bei einer Asthmaerkrankung?

Nach wie vor ist weder eine Allergie noch Asthma ganz heilbar. Die Beschwerden lassen sich jedoch durch verschiedene Methoden lindern. Dazu zählen:

  • Medikamentöse Therapien
  • Atemphysiotherapie und Atemtechniken
  • Bewegung
  • Rauchentwöhnung
  • Gewichtsreduktion bei Übergewicht

Du möchtest dich mit anderen Betroffenen über Asthma austauschen? Auf asthma-selbsthilfe.org findest du Selbsthilfegruppen, Vereine, Verbände und Stiftungen in ganz Deutschland.

Videotipp: Kälte-Allergie: So extrem reagiert eine 21-Jährige auf Minusgrade

21-Jährige geht raus in die Kälte: Plötzlich verändert sich ihre Haut extrem!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.