VG-Wort Pixel

Kiwi-Allergie: Symptome und Behandlung

Kiwi-Allergie: Kiwis
© Elena Blokhina / Shutterstock
Bei einer Kiwi-Allergie reagieren Betroffene mit Symptomen wie Juckreiz und Entzündungen auf den Verzehr von Kiwis. Das solltest du darüber wissen!

Was ist eine Kiwi-Allergie?

Eine Kiwi-Allergie tritt oft bei Erwachsenen in Verbindung mit einer anderen Allergie auf, also als Teil einer sogenannten Kreuzallergie. Beispielsweise leiden Pollenallergiker häufiger zusätzlich unter einer Nahrungsmittelallergie gegen diverse Obstsorten wie Äpfel, Birnen oder eben Kiwis. Die Kiwi-Allergie kann verschiedene allergische Reaktionen (z. B. im Mund- und Rachenraum) verursachen, die in der Regel schon wenige Minuten nach dem Verzehr der Frucht auftreten. 

Am einfachsten lässt sich mit der Allergie leben, indem man auf den Konsum von Kiwis verzichtet. Tatsächlich liegt aber gar nicht in jedem Fall eine Kiwi-Allergie vor, oft leiden Patienten "nur" unter einer Unverträglichkeit gegen Kiwis, die beispielsweise als Folge von Enzymeffekten entsteht. Aber auch diese kann unangenehme Symptome verursachen. Es ist wichtig, auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ernst zu nehmen und das betroffene Nahrungsmittel nicht zu essen. Was genau die Beschwerden auslöst, lässt sich durch eine Diagnose beim Arzt klären.

Wie oft kommt eine Kiwi-Allergie vor?

Aufgrund der oft auftretenden Unverträglichkeit gibt es keine wirklich verlässlichen Zahlen dazu, wie häufig die Kiwi-Allergie auftritt. Experten gehen aber davon aus, dass eine Allergie gegen Kiwis im Vergleich mit anderen Lebensmittelallergien recht häufig vorkommt. Generell können nicht nur Erwachsene durch eine Kreuzallergie daran erkranken, auch Kinder können betroffen sein. Bei ihnen ist aber nicht die Kreuzallergie ausschlaggebend, sondern ein Allergen in der Kiwi selbst. Allergien beziehungsweise Nahrungsunverträglichkeiten bei Kindern verschwinden mit zunehmendem Alter übrigens häufig von allein.

Symptome einer Kiwi-Allergie

Die Kiwi-Allergie führt vor allem zu Beschwerden im Mund- und Rachenraum, aber auch andere typische allergische Reaktionen können auftreten. Folgende Symptome sind häufig:

Allergische Symptome – Vorsicht bei Atemnot!

Schlimmstenfalls kann Atemnot auftreten – in diesem Fall ist sofort der Notarzt zu verständigen!

Behandlung: Was tun bei einer Kiwi-Allergie?

Wer unter einer Allergie gegen Früchte wie Kiwis leidet, sollte auf den entsprechenden Verzehr verzichten. Wird die Kiwi unbewusst gegessen, sollte man genau auf die auftretenden Beschwerden achten und gegebenenfalls zum Arzt gehen. Atemnot gilt immer als Notfall.

Lesetipps: Alles über die Schimmelpilzallergie erfährst du hier. Außerdem erklären wir, was du über die Weizenallergie, die Hautallergie, die Ei-Allergie , die Nussallergie und über Allergene generell wissen solltest. Und hier erfährst du, wie allergischer Schnupfen entsteht.

Du willst dich mit anderen über Gesundheitsthemen unterhalten? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!


Mehr zum Thema