VG-Wort Pixel

BRIGITTE Diät 2021 BRIGITTE Balance 2021: Regeln

Brigitte Balance 2021: Zwei Frauen
© Thomas von Aagh
Das BRIGITTE Balance Konzept 2021 lässt sich super leicht in den Alltag integrieren. Hier gibt es unsere Tipps für ein gesünderes Leben auf einen Blick!

1. Zwei bis drei Mahlzeiten am Tag

Längere Esspausen braucht der Körper, um in Ruhe Fett abzubauen und zu regenerieren. Idealerweise hältst du daher tagsüber mindestens vier Stunden zwischen den Hauptmahlzeiten und nachts mindestens zwölf, besser noch 16 Stunden Essenspause ein. Toller Nebeneffekt: Die Snacks zwischendurch fallen automatisch weg, und das sind oft richtige Kalorienbomben.

2. Satt werden mit Gemüse und Hülsenfrüchten

Striktes Kalorienzählen ist out, denn: Eine Kalorie aus einer Walnuss wird anders vom Körper verwertet als eine Kalorie aus Schokolade. Wichtiger ist es, viele Lebensmittel zu verzehren, die wegen ihres hohen Wassergehalts und Volumens gut sättigen – zum Beispiel Gemüse, Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen, Linsen und zuckerarmes Obst wie Beeren. Tipp: Iss möglichst viele verschiedene Sorten in vielen verschiedenen Farben.

3. Unser Liebling: Vollkorn

Bei Getreideprodukten lieber zu den Vollkornvarianten greifen – sie enthalten reichlich Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe und sättigen bei den meisten Menschen länger als Weißmehlprodukte, die aus leeren Kalorien bestehen. Weiterer Pluspunkt: Ballaststoffe wirken positiv auf die Verdauung und die Darmflora.

4. Den Teller richtig füllen

Und zwar am besten ausgewogen: die Hälfte mit Gemüse, ein Viertel mit Eiweiß (Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Eier, Fisch, Fleisch) und das letzte Viertel mit einer Sättigungsbeilage (z. B. Vollkornreis, Kartoffeln oder Vollkornpasta).

5. Möglichst wenig einfache Kohlenhydrate

Wahre Dickmacher sind die einfachen Kohlenhydrate, die der Körper schnell verwertet. Sie stecken zum Beispiel in Zucker, Süßigkeiten, Kuchen und Weißmehlprodukten und lassen den Insulinspiegel oft rasch ansteigen und wieder abfallen. Das führt zu Heißhunger und füllt die Fettzellen. Auch Alkohol bremst die Fettverbrennung – weniger ist hier mehr. Aber: Verbote funktionieren langfristig nicht. Unsere Faustregel lautet daher: Solange du zu etwa 90 Prozent gesund isst, sind zehn Prozent Naschen kein Problem.

6. Echtes Essen essen

Achte auf die Qualität deiner Nahrung: Wähle möglichst frische, unverarbeitete Lebensmittel – am besten bio, saisonal und aus der Region. Je weniger verarbeitet das Essen ist, umso gesünder ist es.

7. Bewusst genießen

Gründlich kauen und es sich dabei schmecken lassen – am besten geht das ohne Buch oder Smartphone in der Hand. Tipp: Setze dich gemütlich hin und iss nur, wenn du wirklich Hunger hast. Achte dabei auch darauf, wie dir das Essen bekommt. Manche Menschen vertragen keine Rohkost und kommen besser mit gedünstetem oder Ofengemüse zurecht.

8. Öfter mal runterfahren

Mache regelmäßig Pausen und schlafe viel – acht Stunden pro Nacht sollten es sein. So kommen Körper und Geist zur Ruhe, und das Stresshormon Kortisol, das ein Abnehmen verhindert, wird ausgebremst. Prima sind auch Entspannungsmethoden oder eine Achtsamkeitspraxis wie Meditation oder Yoga.

9. In Bewegung kommen

Sport ist ganz wichtig, um das Gewicht zu halten. Und Muskelzellen verbrennen auch im Ruhezustand mehr Kalorien als Fettzellen. Ideal: eine Kombi aus Ausdauer- und Krafttraining, am besten von beidem je zwei Einheiten pro Woche. Außerdem hilft es, im Alltag öfter spazieren zu gehen, Treppen hochzulaufen oder Rad zu fahren.

10. Trinken nicht vergessen

1,5 bis 2 Liter am Tag sollten es sein, am besten Wasser oder ungesüßter Tee. Bei Sport für jede Stunde Aktivität etwa einen Liter hinzufügen.


Mehr zum Thema