Abends keine Kohlenhydrate – nehme ich so ab?

Abends keine Kohlenhydrate auf dem Teller – und schon nimmt man ab. Funktioniert das wirklich? Wir untersuchen vier Mythen auf ihren Wahrheitsgehalt.

Mythos 1: Je weniger Kohlenhydrate, desto besser nimmt man ab

Bloß kein Brot zum Salat! Bei den Kohlenhydraten ("Carbs") zu sparen ist Trend. Eigentlich sollten wir unseren Energiebedarf zur Hälfte mit Brot, Kartoffeln, Pasta oder Reis decken, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Tatsächlich essen Frauen aber nur 41 Prozent. Ist das ein Problem? "Nein", sagt Professor Hans Hauner, "es gibt hier keine festgelegte Untergrenze."

Trotzdem rät der Ernährungsmediziner von der TU München eher zu einer kohlenhydratreichen Kost, weil es sonst an wichtigen Ballaststoffen fehlt. Außerdem besorgt sich der Körper die Energie, die er braucht. "Wer bei den Kohlenhydraten spart, isst oft automatisch mehr Fett." Ein Tauschhandel zwischen Carbs und Fett ohne Vorteile für Figur und Gesundheit also.

Auch aus ökologischen Gründen rät Hauner von einer Ernährung weitgehend ohne Kohlenhydrate ab. Um ein Kilogramm Fleisch zu produzieren, müssen sieben Kilogramm Getreide verfüttert werden. "Wenn alle so essen würden, stünde die Erde vor einem Kollaps."

Die Wahrheit: Egal ob Low Carb (wenig Kohlenhydrate) oder Low Fat (wenig Fett) - mit beidem nimmt man gleich gut ab.

Mythos 2: Spaghetti essen nach 15 Uhr macht dick

Dieses Märchen geistert durch allerlei Diät-Foren. Woher es kommt, weiß niemand so genau. Wissenschaftlich begründen lässt es sich auch nicht. Fakt ist: Unser Stoffwechsel tickt nach einer inneren Uhr. Und: Viele schlafen schlecht, wenn sie spät abends zu viel gegessen haben. Was auch stimmt: "Nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit steigt der Insulinspiegel an, was die Fettverbrennung kurzzeitig hemmt", so Professor Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke.

Daraus stricken so manche Diät-Gurus die These, dass Kohlenhydrate am Abend dick machen und man besser ohne Carbs fährt. "Das ist Quatsch", sagt Ernährungsmediziner Professor Hans Hauner. "Unser Körper verbrennt rund um die Uhr alle Nährstoffe, egal ob Fett, Eiweiß oder Kohlenhydrate. Auch im Schlaf." Wenn man abnehmen will, ist man dennoch gut beraten, abends keine Kohlenhydrate oder zumindest nur wenige zu essen - und stattdessen bei Proteinen zuzulangen. Das macht satt und Fett wird noch besser verbrannt.

Die Wahrheit: Wir nehmen generell zu, wenn wir mehr essen, als wir verbrauchen, und nicht, weil es die Spaghetti abends und nicht zum Mittagessen gibt.

Mythos 3: Bei Nudeln und Kartoffeln geizen ist nicht gesund

Ob wir viele oder abends keine Kohlenhydrate essen, ist in puncto Gesundheit ziemlich egal. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Kohlenhydrat-Richtlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die unzählige Studien zu diesem Thema ausgewertet hat. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes: "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Menge der Kohlenhydrate, die wir essen, und dem Risiko für diese Wohlstandserkrankungen", so das Fazit von Professor Hans Hauner.

Statt zu grübeln, ob wir zu viele Kohlenhydrate essen, sollten wir darauf achten, welche es sind, wenn wir abnehmen wollen. Fruchtsaft und Limonade? Hier ist Geiz angesagt: Die süßen Getränke treiben den Blutzuckerspiegel rasch in die Höhe, sättigen nicht und liefern jede Menge Kalorien. Sie können sogar das Diabetes-Risiko erhöhen, wie Studien zeigen.

Andererseits sollten wir öfter Gemüse und Vollkornprodukte essen: Gerade Vollkorn liefert viele komplexe Kohlenhydrate, die der Körper langsam aufspaltet, sowie wertvolle Ballaststoffe. "Die senken nachweislich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Adipositas und Dickdarmkrebs", so Hauner.

Die Wahrheit: 75 Prozent der Frauen in Deutschland essen zu wenige Ballaststoffe. Das sollte sich dringend ändern. Ohne Kohlenhydrate gibt's die aber nicht.

Mythos 4: Lieber Käse pur als Käsebrot mit Carbs

Das predigen die Haysche Trennkost, KFZ-Diät oder Insulin-Trennkost. Die These: Eiweiß soll man ohne Kohlenhydrate essen, da beides nicht gemeinsam verdaut werden könne. Gärprozesse würden sonst den Säure-Basen-Haushalt stören, was ungesund sei und dick mache. "Vollkommen unlogisch", sagt Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung.

Angenommen, das mit der Verdauung stimmte, wäre das super in Sachen Diät und schlank werden. Wir könnten Fleisch mit Kartoffeln essen und würden die Hälfte der Kalorien nicht verwerten. Klappt aber nicht! Ebenfalls widerlegt ist die These vom gestörten Säure-Basen-Haushalt: "Bei Gesunden kann der pH-Wert zwar ernährungsbedingt kurzzeitig absinken, doch das gleicht der Körper rasch wieder aus", so Klaus. Unabhängig davon, ob wir Kohlenhydrate und Eiweiß getrennt essen oder nicht.

Die Wahrheit: Aufwändiges Trennen von Carbs und Eiweiß kann man sich sparen.

Wie du wirklich abnehmen kannst, verraten wir dir in unseren Artikeln Abnehmtipps, Abnehmen ohne Hunger und Abnehmen ohne Sport!

Videotipp: 10 Gründe, warum du einfach nicht abnimmst

Atkins-Diät
sp

Wer hier schreibt:

Katja Töpfer
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.