VG-Wort Pixel

Leider wahr: Instagram macht dick!

Leider wahr: Instagram macht dick!
© paulista / Shutterstock
Klingt verrückt, ist aber wissenschaftlich belegt: Instagram kann dafür sorgen, dass wir zunehmen, ohne es zu merken!

Das Auge isst mit: Daran ist leider mehr dran, als erwartet. Wissenschaftler der Universitäten Yokohama und Oxford haben jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Betrachten von Fotos mit leckerem Essen und einer realen Gewichtszunahme nachgewiesen.

Alarm! Schnell weggucken!

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Klingt absurd, aber die Erklärung leuchtet ein: Wenn wir einen appetitlich angerichteten Teller auf Instagram sehen (oder anderswo: Facebook und Twitter sind ja auch gefährliche Pflaster in dieser Hinsicht), werden im Gehirn die Bereiche angeregt, die ein Hungergefühl im Körper erzeugen. Die Folge: Wir haben das dringende Bedürfnis, sofort zu essen, am besten das Motiv auf dem Foto - auch, wenn wir in Wahrheit eigentlich satt sind.

Vorsicht! Noch so ein gefährliches Foto!

Ein weiterer Risikofaktor: Klapperdünne Instagram-Stars, die sich demonstrativ Junk-Food in den Mund halten. Eine weitere Studie warnt davor, dass wir in diesem Fall die gezeigten Snacks unbewusst als "gesund" abspeichern - obwohl wir es eigentlich besser wissen.

Letzte Warnung: Jetzt kommt es ganz dick!

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Kein Grund den Appetit zu verlieren

Das alles klingt, je nach persönlichem Verhältnis zum Essen, alarmierend - aber keine Sorge, es gibt keinen Grund sich gleich panisch aus allen sozialen Netzwerken zurückzuziehen!

Denn, Studie hin, Studie her: Wer einfach Spaß daran hat, sich Leckerbissen auf Instagram anzusehen oder köstliche Inspirationen von Foodblogs zu holen kann das beruhigt weiter tun - schließlich ist es letztlich die eigene Entscheidung, ob man nach einem Schoko-Riegel-Foto sofort zum nächsten Kiosk rennen möchte (was wohl nur ein winziger Bruchteil der Instagram-Nutzer tut).

Anders sieht es natürlich aus, wenn ihr von Freundinnen genervt seid, die keine Mahlzeit zu sich nehmen können, ohne sie gleich auf Instagram zu verewigen: Die könnt ihr mit Hinweis auf die Studien bestimmt von der nervigen Angewohnheit befreien!

heh

Mehr zum Thema