4 Dinge, die Fitnesstrainer niemals zum Lunch essen würden

Es gibt bestimmte Lunch-Gerichte, die kommen für Fitnesstrainer nicht infrage. Welche das sind und zu welchen Lebensmitteln sie stattdessen greifen, erfahrt ihr im Folgenden.

1. Weißbrot

Wir greifen unterwegs gerne mal zum Sandwich oder belegtem Weizenbrötchen, wenn der Mittagshunger kommt. Ein absolutes No-Go für Fitnesstrainer, immerhin ist Weißbrot ein echter Dickmacher. Im Gegensatz zum Vollkornbrot enthält es viele "leere Kalorien", die nicht lange satt machen und für Heißhungerattacken sorgen. Laura Siegle, Coach bei Crossfit Outbreak, berichtet "Shape.com", was zum Lunch stattdessen auf dem Speiseplan steht: "Mein typisches Mittagessen besteht aus einem Salat aus Spinat, Rucola oder Grünkohl und zwei oder drei hart gekochten Eiern. Die Kombination aus Proteinen und gesunden Fetten ist ein Muss, um energiegeladen für den Nachmittag zu sein."

Schokostück an Eiswaffel: Darum ist es so schädlich

2. Rotes Fleisch

Schon lange steht rotes Fleisch im Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen – natürlich nur, wenn es en masse gegessen wird. Fitnesstrainer Brian Gallagher, Gründer von Throwback Fitness, greift jedoch aus einem anderen Grund nicht zu rotem Fleisch zur Mittagszeit: "Ich vermeide jedwede Art von rotem Fleisch zum Lunch, da ich mich danach oft träge fühle. Ich hebe mir die Steaks lieber für das Abendessen auf, wenn ich danach schlafen gehen kann. Stattdessen greife ich zu hellerem Fleisch, wie Hühnchen oder zu Fisch, mit Salat oder gekochtem Gemüse."

3. Energieriegel

Ihr greift ab und an zum Energieriegel um die Mittagszeit? Keine gute Idee, denn diese Proteinhäppchen enthalten eine Menge Zucker und eine lange Liste ungewohnter Zutaten für den Körper. "Ich habe in der Vergangenheit oft den Fehler gemacht und zu Energieriegeln gegriffen und fühlte mich danach immer unbefriedigt und hungrig", erzählt Tracy Carlinsky, Gründerin von Brooklyn Bodyburn, und fügt hinzu: "Mein Go-to-Lunch ist ein Salat mit Blattgrün, mageren Proteinen (Huhn, Lachs oder Ei), Quinoa, rohen Nüssen und Avocado, angemacht mit Zitronensaft, Olivenöl und Balsamicoessig."

4. Burger

Tja, das kommt jetzt nicht so richtig überraschend: Fitnesstrainer würden zum Lunch niemals Burger oder Fast Food im Allgemeinen essen. Denn: Burger werden mit ungesunden Fetten zubereitet und enthalten ebenfalls sogenannte "leere Kalorien". Hinzu kommt, dass man Fast Food eben auch sehr schnell isst – der Körper nimmt die Sättigungssignale nicht wahr, sodass man deutlich mehr Kalorien verschlingt.

Fitnesstrainer Simon Lawson erzählt gegenüber "Shape.com": "Ich liebe Burger, aber die Qualität des Fleisches in den meisten Fast-Food-Ketten ist leider unterirdisch schlecht. Wenn ich einen schnellen Proteinboost zum Mittagessen brauche, esse ich Hühnchen. Ich mache jedoch die Haut ab und füge ein bisschen Süßkartoffeln hinzu – eine nahrhafte und sättigende Mahlzeit."

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.