7 beliebte Snacks – und wie lange du joggen müsstest, um sie abzutrainieren

Eine Studienanalyse belegt, dass wir eher auf Schokoriegel, Cola und Co. verzichten können, wenn auf der Packung steht, wie lange es dauert, den Snack wieder abzutrainieren. Leider müssen wir bei einigen Snacks ganz schön lange laufen.

Stell dir vor, du packst den leckeren Schokoriegel aus, auf den du dich schon den ganzen Tag gefreut hast – und dann steht auf der Verpackung, dass die süße Verführung stolze 250 Kalorien hat. Und dass du fast eine halbe Stunde lang joggen gehen müsstest, um den Riegel wieder abzutrainieren. Würdest du ihn dann noch essen?

"... dann lieber nicht."

Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Forschergruppe um Amanda Daley von der Loughborough University in Großbritannien. Zwar geht die Grundidee, Snacks mit einem Label zu versehen, auf dem steht, wie lang es dauert, den Snack abzutrainieren, schon auf das Jahr 2012 zurück. Bisher gab es aber keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung eines sogenannten PACE Food Labelling. Daley und ihr Team trugen deshalb die Daten von 15 Untersuchungen mit insgesamt 4.600 Teilnehmern zusammen, um sie auszuwerten. Das Ergebnis: Das Label mit den Sportminuten führte dazu, dass die Teilnehmer im Schnitt 65 Kalorien pro Mahlzeit weniger aßen als vorher. Bei drei täglichen Mahlzeiten liegt der Unterschied also bei fast 200 Kalorien.

Das klingt im ersten Moment nach wenig, langfristig können aber auch schon so kleine Kalorieneinsparungen eine gute Möglichkeit sein, um entspannt abzunehmen: Wer jeden Tag rund 100 Kalorien einspart, kann in einem Jahr theoretisch beispielsweise schon über zwei Kilo abnehmen. Außerdem stärkt die regelmäßige Bewegung unter anderem Herz, Muskeln und Knochen.

Label killt Gelüste

Bei der Analyse müsse man laut den Forschern zwar beachten, dass die meisten Studien unter Laborbedingungen durchgeführt wurden und nicht im echten Leben. Aber das Ergebnis könnte ein Hinweis darauf sein, dass man mit einer einfachen Kennzeichnung einige Menschen aktiv dabei unterstützen kann, sich den einen oder anderen Snack zu viel lieber zu verkneifen. Außerdem besteht die Hoffnung, dass das Label automatisch daran erinnert, wie wichtig Bewegung im Alltag ist – auch wenn das bisher nur eine Theorie und anhand der Studiendaten nicht bewiesen ist.

Die Kennzeichnung könnte aber auch den genau gegenteiligen und damit einen abschreckenden Effekt haben. Denn warum sollte ich mich so viel bewegen, wenn ich am Ende nur so wenige Kalorien damit verbrennen kann? Unabhängige Forscher bemängelten außerdem, dass das Label keine Rückschlüsse auf die enthaltenen Nährstoffe zulässt.

Fernsehen macht dick: So führt das alltägliche Ritual bei Frauen zu Übergewicht

Und last but not least: Natürlich ist es weder sinnvoll noch umsetzbar, jede Kalorie, die man aufnimmt, wieder abzutrainieren. Schließlich braucht der Körper ein gewisses Maß an täglicher Energie, um seine Grundfunktionen aufrecht erhalten zu können. Mit dem PACE Food Labeling soll eher ein Gefühl dafür vermittelt werden, was eine Kalorienangabe eigentlich bedeutet.

Die beliebtesten Snacks – und wie lang du dafür joggen müsstest

Aber wie lange müsste ich denn nun durchschnittlich laufen, um Schokolade, Pizza, Burger und Co. wieder loszuwerden? Klick dich oben durch unsere Bildergalerie und finde es heraus!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.