Grüner Kaffee - Fatburner zum Aufbrühen?

Grüner Kaffee gilt als Fatburner und wird als Extrakt in Kapseln oder Pulverform verkauft. Ob zurecht oder nicht - jetzt kann man auch die rohen Bohnen aufbrühen.

Sieht aus wie ein Teebeutel, benimmt sich auch so, ist aber Kaffee, grüner nämlich. Falls Sie den bisher nur als Extrakt in Kapseln kennen: Jetzt kann man ihn pur genießen, frisch aufgegossen aus den Bohnen. Wir haben es ausprobiert.

Superfood: Mit diesen Lebensmitteln isst du dich gesund!

Was ist das für ein Kaffee?

Es sind rohe, ungeröstete Kaffeebohnen der Sorte Caturra - ein Arabica-Kaffee von Bio-Bauern einer Anbaukooperative in Nicaragua. Die Bohnen werden zu Granulat zerkleinert und in einen Teebeutel gepackt. Man brüht den Kaffee auf, lässt ihn kurz ziehen - und genießt. Bisher kennt man grünen Kaffee vor allem als Extrakt zur Nahrungsergänzung, der in Form von Kapseln eingenommen oder als Pulver in Getränke gerührt wird. Extrakte sind verarbeitete Produkte und nicht naturbelassen wie die zerkleinerten Bohnen.

Wie schmeckt er?

Grün, grasig, leicht. Riecht ein wenig nach grünen Bohnen und schmeckt nicht nach Kaffee. Denn das typische Kaffeearoma entsteht erst beim Rösten. Dass grüner Kaffee unangenehm rieche und schmecke, wie im Web zu lesen ist, konnten wir nicht feststellen.

Was steckt drin?

Grüner Kaffee enthält etwa genau so viel Koffein und Eiweiß wie gerösteter. Unterschiede gibt es in Sachen B-Vitamine, Vitamin C und Chlorogensäure - Stoffe, die beim Rösten verloren gehen. Da hat grüner Kaffee eindeutig die Nase vorn.

Anders bei den Kohlenhydraten: Grüner Kaffee enthält 69 Gramm/100 Gramm, gerösteter nur 1,5 Gramm/100 Gramm. Dafür liefert der grüne nur knapp halb so viel Fett wie gerösteter. Unter dem Strich ist grüner Kaffee kalorienreicher (379 kcal pro 100 Gramm gegenüber 305 kcal/100 Gramm). Doch all diese Werte beziehen sich auf die Bohnen bzw. das Kaffeemehl. Beim Aufbrühen gehen kaum Kohlenhydrate in den fertigen Kaffee über, daher spielen sie kalorisch keine Rolle.

Wie gesund ist er?

Was ihn so wertvoll macht, ist die Chlorogensäure. Sie gilt als antioxidativ, schützt die Zellen vor Freien Radikalen, wirkt positiv auf Blutfett- und Leberwerte und bei Diabetes.

Wirklich ein Fatburner?

Die Chlorogensäure soll auch schlank machen. Im Tierversuch konnten hohe Konzentrationen Chlorogensäure bestimmte Enzyme hemmen, die dafür sorgen, dass Fett und Zucker vom Körper aufgenommen werden. Vor zwei Jahren löste eine Studie der Universität Scranton, Pennsylvania, einen regelrechten Schlank-Hype um grünen Kaffee aus. In dieser Studie nahmen die 16 Probanden mit Grün-Kaffeeextrakt innerhalb von 22 Wochen im Schnitt 8 Kilo ab.

Hinter dieser Untersuchung standen allerdings mehrere große Fragezeichen. Und siehe da: Die Autoren haben die Studie jetzt zurückgezogen, wegen möglicherweise unzuverlässiger Daten.

Darf man grünen Kaffee unbegrenzt trinken?

Der Hersteller vergleicht ihn mit Schwarztee und empfiehlt, drei bis fünf Tassen am Tag, etwa eine halbe bis eine viertel Stunde vor den Mahlzeiten zu trinken.

Wo gibt es grünen Kaffee?

Die Packung mit 18 Doppelkammerbeuteln kann man im Biofachhandel kaufen oder im Onlineshop von Sonnentor bestellen; Preis: 4,89 Euro (zuzügl. Versandkosten).

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.