Ayurvedische Ernährung: Heimische Zutaten statt exotischer Gewürze

Entgiften mit ayurvedischer Ernährung wird immer beliebter. Neue Rezeptbücher zeigen, dass die ayurvedische Küche auch wunderbar mit regionalen Zutaten wie Kohl, Möhren oder Petersilie funktioniert.

Ayurvedische Ernährung regional - wie funktioniert das?

Wer ein ayurvedisches Kochbuch aufschlägt, verliert schon mal die Lust auf ayurvedische Ernährung. Zu exotisch erscheinen manche der Lebensmittel, etwa Gewürze wie Asafoetida und Lilienblüten oder Zutaten wie Nackthafer und Tamarindenpaste. Um die ayurvedische Ernährung für uns alltagstauglich und vertraut zu gestalten, kann man aber sehr gut auf heimische Zutaten ausweichen. Wichtig ist dabei, dass die Grundnahrungsmittel aus der näheren Umgebung stammen. Im Ayurveda heißt es, die höchste Heilkraft haben die Lebensmittel, die im Umkreis von 90 Kilometer um den Wohnort wachsen. Sie können vom Körper leichter verstoffwechselt werden und geben dadurch mehr Energie. Die Herausforderung ist es, auch andere Zutaten und damit das gesamte Wissen des Ayurveda auf unseren Kulturkreis zu übertragen. Daran arbeiten die Experten der Europäischen Akademie für Ayurveda: "Wir schauen zum Beispiel bei heimischen Früchten wie Quitten oder Vogelbeeren, was davon wir im ayurvedischen Sinne zum Heilen verwenden können", erklärt Geschäftsführerin Kerstin Rosenberg. Oft müsse man die Heilwirkung heimischer Lebensmittel erst kennenlernen. Vieles weiß man aber schon: Statt Gerste mit Curry und Koriander anzubraten und mit Okras und Bittergurken zu kochen, macht man bei uns einen Eintopf aus Gerste, Karotten und Weißkohl. Statt mit Curry würzt man mit frischer Petersilie - sie regt den Stoffwechsel ebenso an. Wer entgiften will, kann im Sommer auch einfach den Garten plündern und aus Löwenzahn oder Brennnessel Tee, Suppen oder Pesto kochen.

Warum man Essiggurkenwasser nie wegkippen sollte

Worum geht's überhaupt im Ayurveda?

Im Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunst, hat die Ernährung eine besondere Bedeutung. Entgiften ist dabei eines der Hauptthemen. Entscheidend ist, dass das Verdauungsfeuer, das Agni, funktioniert. Läuft die Verdauung nicht rund, werden Teile der Nahrung nicht verstoffwechselt. Im Körper bleiben unverdaute Substanzen zurück, die so genannten Schlacken. Diese lagern sich in Hohlräumen ab. Mögliche Folgen können sein: Verdauungsstörungen, Atemwegserkrankungen, Allergien, Rheuma oder Übergewicht. Reinigungskuren sollen den Körper entgiften.

Wie funktioniert ayurvedische Ernährung?

Sie orientiert sich an Konstitutionstypen. Es gibt 7 davon, die auf den Doshas Vata, Pitta und Kapha basieren. Jeder Mensch kann sich bei einem der 7 Konstitutionstypen einordnen und erhält dann Empfehlungen für Auswahl und Zubereitung der Lebensmittel, die ihm gut tun. Das soll für eine beschwerdefreie Verdauung sorgen. Funktioniert das Verdauungsfeuer, stehen dem Körper alle benötigten Nährstoffe zur Verfügung, Toxine werden ausgeschieden, der Geist wird klar und der Körper strahlt von innen.

Was darf man essen?

Das hängt vom Typ ab. Generell spielen Gewürze, Getreide und viel frisches Obst und Gemüse eine große Rolle. Die Zutaten sollten passend zur Jahreszeit ausgewählt und möglichst regional und bio sein. Am besten ist es, warm, regelmäßig und in kleinen Portionen zu essen - und währenddessen nichts zu trinken. Auch das Naschen zwischendurch verkneift man sich besser: Die vorherige Mahlzeit sollte bereits verdaut sein, bevor man wieder etwas isst. Beim Frühstück gilt: lieber etwas später. Ab halb neun, neun Uhr ist das Verdauungsfeuer stark genug, um das Frühstück gut zu verstoffwechseln. Ideal sind kurze Fastenpausen, also ruhig mal eine Mahlzeit ausfallen lassen. Und: Beim Essen auf eine ruhige und angenehme Atmosphäre achten.

Wie läuft das mit dem Entgiften?

Im Rahmen einer mehrwöchigen Reinigungskur werden im Ayurveda Ausleitungsverfahren wie ölige Einläufe mit Abführen und Nasenspülungen angewandt. Aber auch zu Hause kann man den Körper beim Entgiften unterstützen: "Das Beste, was Sie machen können, ist heißes Wasser zu trinken. Das ist wie Duschen von innen", sagt Kerstin Rosenberg, Geschäftsführerin der Europäischen Akademie für Ayurveda. Ihr Tipp: einen Liter Wasser 10 bis 15 Minuten bis auf 750 ml einkochen und über den Vormittag verteilt trinken. Wer das Immunsystem stärken möchte, kocht eine Scheibe Ingwer mit. Um die Fettverbrennung zu unterstützen, kommt in das warme Wasser noch etwas Honig.

Was sagen die Experten?

Stephan Bischoff, Ernährungsmediziner an der Universität Hohenheim, glaubt nicht an das Entgiften: "Das meiste, was der gesunde Mensch an belastenden Stoffen über die Ernährung aufnimmt, kann er ohne fremde Hilfe wieder ausscheiden", wird er auf Spiegel.de zitiert. Und: "Diese propagierte Schlacke gibt es nicht." Kerstin Rosenberg von der Ayurveda-Akademie hält dagegen: "Wir wissen alle, dass es Ablagerungen im Gewebe gibt. Zahlreiche ernährungsbedingte Krankheiten kommen daher. Die abgelagerten Substanzen können beispielsweise die Blutgefäße verengen oder zu Rheuma führen. Die Schulmediziner haben nur keinen Begriff dafür. Wir sprechen unterschiedliche Sprachen", ist die Ayurveda-Expertin überzeugt. Und bei aller Kritik an den Begrifflichkeiten kommt auch Bischoff zu dem Schluss, dass viel Obst und Gemüse und Verzicht auf Junk-Food - also eine Ernährung, wie sie auch im Ayurveda gängig ist - für die Gesundheit entscheidend sind. Die Schlussfolgerungen sind also gar nicht so unterschiedlich.

Text: Monika Herbst

Wer hier schreibt:

Monika Herbst
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.