VG-Wort Pixel

Bio-Lebensmittel: Die neuesten Trends


Bio-Obst und -Gemüse kennt jeder. Stöbern Sie mal gründlich in den Regalen der Naturkostläden, es gibt spannende neue Bio-Lebensmittel zu entdecken.

Öko in der Krise: Nach einem guten Start zu Beginn des Jahres, sind auch die Bio-Lebensmittel in den Sog der Finanzkrise geraten. Es wird weniger Bio gekauft. Schade, denn auf der letzten "BioFach", der großen Öko-Messe in Nürnberg, gab es viele innovative, hochwertige und köstliche Bio-Lebensmittel, die den Kauf lohnen. Wir haben zwölf Highlights mitgebracht.

image

Klar können Sie Wein und Wasser selbst mischen. Aber auf der Party ist's so praktischer und stylish sowieso: Bio-Weinschorle aus 51 Prozent italienischem Chardonnay und 49 Prozent Eiszeit-Wasser von der Schwäbischen Alb. Zu genießen bei 8 Grad – so heißt das Getränk. Zwei Studenten haben's erfunden und eine Diplomarbeit daraus gemacht. Mit Erfolg, prost! 275 ml, ca. 1,70 Euro (info@8-grad.net).

image

Bergkühe wissen, wie würzig eine Wiese voller Kräuter und Blumen schmeckt. Jetzt kann es jeder selbst probieren. Dank der Wiesenblumen-Biobutter von Hubert und Regine. Echte Butter mit echten Kräutern, ohne künstliche Aromen und sonstige Zusätze. 100 Gramm ca. 2,80 Euro (www.hubertetregine.de).

image

Damit können Sie bei Ihren Gästen punkten: frische Suppen in vier leckeren Sorten, heiß abgefüllt und 30 Tage gekühlt haltbar. Mal ehrlich, das kriegen Sie doch auch nicht besser hin. 450-ml-Becher circa 4 Euro, von Rose BioManufaktur (www.rose-biomanufaktur.com).

image

Okay, Sie müssen noch schütteln. Und Salz und Pfeffer brauchen Sie auch. Aber sonst ist das Duo perfekt für Ihren nächsten Salat. Italienisches Olivenöl plus drei Jahre alter Balsamico aus Modena in einer Flasche. Von Bio Planète, 0,25 Liter circa 5,95 Euro (www.bioplanete.com).

image

Schutzengel gesucht? Eine Portion Lust oder Glück gefällig? Drei Gewürz-Blüten-Zubereitungen sollen Fleisch und Gemüse, süßen Speisen oder schlicht Kartoffeln und Wurst den speziellen Kick geben. Wer nicht kochen mag: einfach nur dran riechen, bringt ja vielleicht auch schon was. Von Sonnentor, 35 beziehungsweise 40-Gramm-Packung ca. 3,50 Euro (www.sonnentor.com).

image

Abwechslung beim Naschen: Maronen haben kaum Fett und viel Vitamin B. Diese hier sind geschält und wurden im geschlossenen Beutel gegart. Damit das Aroma drin bleibt. Ideal auch als Beilage und zum Backen. Von Della Natura, 100-Gramm-Beutel circa 2,80 Euro (Infos über www.richardjanssen.com).

image

Weintrinkern sind sie bestens vertraut, die Rebsorten Sangiovese und Montepulciano. Die können auch ohne Alkohol und ergeben zusammen ein harmonisches Gespann. "Bio Rote Traube Cuvée" von Rabenhorst. 0,5 Liter circa 4 Euro (www.rabenhorst.de).

image

Ja mei, wos is denn des? Weder Schnaps noch Likör, sondern irgendwas dazwischen. Auf jeden Fall alkoholisch, bayerisch, Bio. Immerhin soll der Kräuterdrink bei ersten Tests die Club-Szene im Freistaat überzeugt haben. 0,5 Liter circa 20 Euro, von Dr. Niedermaier Pharma (www.jamei.com).

image

Immer dasselbe Müsli essen? Warum eigentlich... vielleicht braucht man gerade etwas Gehirnfutter oder will einfach mal durchatmen. Oder in Schwung kommen. "Hari Crunch" bietet drei Sorten knuspriges Müsli mit exotischen Gewürzen, Nüssen und Früchten - für individuelle Momente im Leben. Von La Alternativa, 325 Gramm, circa 5 Euro (www.haricrunch.com).

image

Gegen Durchhänger im Job, für mehr Kreativität und Entspannung: "Breakfast Tea", "Meeting Tea" und "After work Tea". Aufzubrühen im Origami-Bag, ein aufklappbarer Teefilterbeutel, der immer schön auf der Höhe bleibt. Von Bioteemanufaktur (www.bioteemanufaktur.de)

image

Bio-Fastfood vom Feinsten: "Bites" sind Wurstkügelchen ohne Zusatzstoffe und künstliche Aromen. Und alle Zutaten sind aus fairem Handel. Der dänische Hersteller achtet außerdem auf CO2-neutrale Produktion. Die "Bites" wird es voraussichtlich in drei Monaten bei uns im Handel geben. Von Aalbaek Specialiteter (www.aalbaekspecialiteter.dk).

image

Was alles so im Boden wächst. Die Erdmandel zum Beispiel, sie gehört zur Gattung der Zyperngräser, denn die sind das einzige, was man oberirdisch sieht. Die kleine Knolle wird aus der Erde geholt, gesäubert und getrocknet und zum Beispiel zu Mus verarbeitet. Geschmacklich zwischen Haselnuss und Mandel. Und voller Nähr- und Ballaststoffe. Köstlich auf Brot, für Desserts oder zum Backen. 250 Gramm ca. 6 Euro. Von Erdmarie (www.erdmarie.de).

Text: Susanne Gerlach Fotos: istockphoto, PR

Mehr zum Thema