Das passiert mit deinem Körper, wenn du Cola Light trinkst

Du greifst immer zur Cola Light, um deinen Zuckerkonsum zu reduzieren? Dann lass dir gesagt sein: Dass diese Coke-Version zuckerfrei ist, heißt nicht, dass sie gesund ist.

Auswirkungen von Cola Light auf den Körper

1. Heißhungerattacken

Zur Osterzeit: Deswegen solltet ihr keine gefärbten Eier kaufen

Wie mehrere Studien nachgewiesen haben, aktiviert der in Cola Light enthaltene Süßstoff Aspartam die Belohnungszentren in deinem Gehirn noch stärker als raffinierter Zucker. Konkret bedeutet das: Der Süßstoff lässt den Blutzucker in die Höhe schnellen, was zu Heißhungerattacken führt. Im Endeffekt nehmen wir dadurch mehr Kalorien zu uns, als das bei normaler Coca Cola der Fall wäre.

2. Diabetes-Risiko steigt

Eine Untersuchung der American Diabetes Association hat einen Zusammenhang zwischen Cola Light und Diabetes Typ 2 ermittelt. Wer das Getränk regelmäßig konsumiert, hat demnach ein 67 Prozent höheres Risiko für die Zuckerkrankheit. Na wenn das kein Grund ist, die Light-Variante vom Speiseplan zu streichen.

3. Gewichtszunahme

Der Süßstoff Aspartam steht jedoch nicht nur im Verdacht, den Heißhunger anzukurbeln, sondern auch, die Fetteinlagerung im Körper zu begünstigen. Die leeren Kalorien, die du durch Cola Light zu dir nimmst, werden durch zusätzliche Kalorien kompensiert. Wie bereits gesagt: Aus psychologischen Gründen erlauben wir uns nach einer Light-Cola eher eine Portion Pommes, als wenn wir zur zuckerhaltigen Variante gegriffen hätten.

4. Aspartam als Nervengift?

Eine Studie, die an der Universität von Pretoria durchgeführt wurde, fand heraus, dass der künstliche Süßstoff zur Degeneration von Gehirnzellen und anderen mentalen Störungen führen kann. Demnach sahen die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen einer erhöhten Zufuhr von Aspartam und bestimmten psychischen Auffälligkeiten, wie ADHS, Lernschwierigkeiten und emotionalen Störungen.

ABER: Die EU-Lebensmittelbehörde (ESFA) gab jüngst Entwarnung. Wer Cola Light in normalen Mengen konsumiert, hätte mit keinen Gesundheitsrisiken zu rechnen. Lediglich ein starker Konsum kann Nervenschäden unter Umständen verursachen.

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.