VG-Wort Pixel

Das passierte, als diese Frau auf ihre Low-Carb-Diät verzichtete


Madalin Frodsham hielt sich bislang streng an ihre Low-Carb-Diät. Jetzt änderte die Australierin ihren Speiseplan – mit unglaublichem Ergebnis!

Viele Diäten, wie die Low-Cab-Diät, die Paleo-Diät oder die Atkins-Diät basieren auf der Annahme, dass Kohlenhydrate dick machen. Tatsächlich haben Kohlenhydrate für den menschlichen Körper, insbesondere für sportliche Menschen, jedoch eine große Bedeutung. Denn wir brauchen sie, um unseren Energiehaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Jahrelang auf Low-Carb-Diät

Madalin Frodsham setzte jahrelang auf eine kohlenhydratarme Ernährung. Konkret gesagt: Kohlenhydrate machten nur fünf Prozent auf dem täglichen Speiseplan aus. Sie war dünn, immerhin aß sie lediglich 800 Kilokalorien am Tag, trotzdem nicht zufrieden mit ihrem Körper. Außerdem sei der Low-Carb-Speiseplan recht eintönig gewesen. Eine Ernährungsumstellung musste her.

Zehnfache Kohlenhydratmenge führte zum Erfolg

Von einem auf den anderen Tag änderte die 27-Jährige ihre Ernährung. Statt fünf Prozent standen nun 50 Prozent Kohlenhydrate auf dem Speiseplan, statt 800 Kilokalorien isst Madalin nun 1800 Kilokalorien. Ihr sportliches Pensum behielt die junge Frau bei. Ihr Körper ist nun deutlich definierter als vor der Ernährungsumstellung, Muskeln sind in Bauch, Beinen und Po erkennbar. Das hat einen einfachen Grund: Wer Sport macht, braucht Energie in Form von Eiweiß und Kohlenhydraten, die dann vom Körper in Muskelmasse umgeformt werden.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ihre Verwandlung dokumentiert die Australierin auf Instagram, um sich selbst und andere zu motivieren. Die Message gibt ja eigentlich Grund zur Freude: Weniger ist nicht immer mehr!

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
jg

Mehr zum Thema