Unsere Produktempfehlungen im Überblick

Dinkelflocken: Die besseren Haferflocken?

Dinkelflocken schmecken gut und können Haferflocken ersetzen. Alle Vor- und Nachteile der Flocken erfährst du jetzt.

Dinkelflocken: Was steckt dahinter?

  • Dinkel hat in den letzten Jahren eine richtige Auferstehung gefeiert. Ob in Nudeln, Plätzchen oder im Müsli – Dinkel ist überaus angesagt.
  • Dinkelflocken entstehen aus der Schale und dem Mehlkörper des Korns. Nach einer hydrothermischen Behandlung werden sie getrocknet.
  • Dinkel selbst zählt zu den ältesten Getreiden überhaupt. In Asien wird Dinkel schon seit über 5000 Jahren angebaut. Er ist eng mit Weizen verwandt, jedoch nicht so ertragreich in der Ernte. Daher kam ihm auf deutschen Äckern eher eine untergeordnete Rolle zu Teil.
  • Doch mittlerweile hat sich wieder herumgesprochen, dass Dinkel sehr gesund ist und im Vergleich zum Weizen sogar einige Vorteile mit sich bringt.

Nährwerte

  • Kalorien: 349 kcal
  • Protein: 12,5 g
  • Kohlenhydrate: 64 g
  • Davon Zucker: 0,9 g
  • Fett: 2,7 g
  • Ballaststoffe: 10 g

Dinkelflocken: Wichtige Inhaltsstoffe

  • Ballaststoffe: Gut für die Verdauung und Sättigung
  • Vitamin B: Gut für Leber, Gehirn und Muskelzellen
  • Phosphor: siehe Vitamin B
  • Kieselsäure: Festigt Haare und Nägel, gut fürs Denkvermögen
  • Eisen: Mit 4,2 mg auf 100 g höchster Eisengehalt aller Getreidesorten

Dinkelflocken: Verwendung

Dinkelflocken kannst du in Form von Frühstücksflocken perfekt als Bestandteil deines Müslis verwenden. Am besten solltest du sie mit Fruchtsaft oder Beeren kombinieren, damit die Vitamine und Mineralien optimal vom Körper aufgenommen werden.

Auch für Kinder und Kleinkinder ist Dinkel eine gesunde Alternative in der Ernährung. Babys können Dinkelbrei verzehren, der aufgrund des nussigen Geschmacks auch überaus beliebt ist.

Übrigens: Es gibt eine ganze Reihe an Dinkelprodukten, die du in deine Ernährung einbauen kannst:

Unterschied zu Haferflocken

  • Haferflocken sind deutlich fettreicher (7 Gramm) als Dinkelflocken. Auch der Anteil an Ballaststoffen ist bei den Dinkelflocken höher (10 g statt 7 g). Damit eignen sich die Flocken gut, um die Verdauung zu fördern sowie eine gute Sättigung zu erzielen.
  • Dinkel ist das mit Abstand vitamin- und eiweißreichste Getreide und wird daher in vielen Diäten empfohlen. Haferflocken enthalten natürlich auch viele der positiven Eigenschaften, sind dafür auch noch deutlich günstiger zu erwerben. 500 Gramm Haferflocken bekommst du schon für deutlich unter einem Euro.
  • Vom Geschmack schmecken Dinkelflocken nussiger und etwas fester in ihrer Struktur. Dinkelflocken enthalten durch die Verbindung von Proteinen mit Feuchtigkeit Gluten, genauso wie Haferflocken. Für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit eignet sich Weizen damit nur mit Einschränkungen.
  • Vom Kaloriengehalt unterscheiden sich Haferflocken und Dinkelflocken kaum. Haferflocken sind mit 349 Kalorien minimal kalorienärmer als Dinkelflocken (352).

Dinkelflocken: Vorteile

  • Auch Menschen mit einer Weizenallergie vertragen oft Dinkelflocken
  • Hoher und hochwertiger Eiweißgehalt
  • Mehr Mineralstoffe und Vitamine als andere Getreidesorten
  • Nussiger Geschmack
  • Sättigend aufgrund der Ballaststoffe

Dinkelflocken: Nachteile

  • Höherer Glutenanteil als Weizen
  • Bei Zöliakie (Glutenunverträglichkeit: Entzündung der Schleimhaut des Dünndarms) auf Verzehr von Dinkelflocken verzichten

Du interessierst dich für Getreideprodukte? Alles zur Haferflocken Diät erfährst du hier. Außerdem verraten wir, warum Haferkleie ebenfalls eine tolle Alternative ist.

Wenn du dich mit anderen über Getreide und eine gesunde Ernährung austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Wer hier schreibt: