Durian: An dieser Frucht scheiden sich die Geister

Dem einen schmeckt sie, dem anderen kommt sie auf keinen Fall auf den Tisch. Alles zur Durian erfährst du hier.

Durian: Aufgeschnittene Durian auf Teller
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Fakten über Wasser die ihr bestimmt noch nicht gewusst habt
Wasser-Mythen: Diese Fehler machen wir alle beim Trinken

Durian: Einleitung

  • Reisen nach Thailand (Südostasien) stehen bei vielen von uns hoch im Kurs. Tolle Strände, tolles Wetter, tolles Essen! Doch bei einer Frucht scheiden sich die Geister – der Durian.
  • Durch ihren intensiven, als stinkend empfundenen Geruch schreckt die Frucht viele Personen ab, noch bevor sie die Durian überhaupt probieren. Mit 46.000 Genen hat die Frucht übrigens doppelt so viele Gene wie der Mensch.
  • In diesem Artikel erfährst du, wie du die Durian am besten verzehrst und ob die Frucht auch Vorteile für deine Gesundheit bringt.

Durian: Herkunft

Die Frucht wächst in Südostasien, vor allem in Thailand, Indonesien, Malaysia und Brunei. Die Mao Shan Wang Durian gilt dabei als Premium-Sorte, die besonders gut schmeckt.

Dabei wird die Frucht überwiegend für die lokale Bevölkerung angebaut. Thailand ist der größte Exporteur der Durian, die meist gefroren in Länder wie China oder die USA versendet wird.

Durian: Gut für die Gesundheit?

  • In Südostasien stört man sich weniger am Geruch, sondern preist die Frucht als Aphrodisiakum, also luststeigerndes Lebensmittel an. Belegt ist auf jeden Fall die hohe Anzahl an Vitaminen (Mikronährstoffe) in der Frucht.
  • Die Durian enthält viel vom Provitamin A (32 mg auf 100 g), was den Bedarf eines ganzen Monats erreicht. Ebenfalls gut vertreten ist Vitamin C (42 mg). Als Frucht hat die Durian zudem fast kein Fett und besteht überwiegend aus Kohlenhydraten und Wasser.

Durian: Nährwerte

  • Kalorien: 147 kcal
  • Eiweiß: 3 g
  • Kohlenhydrate: 27 g
  • Fett: 0,5 g

Durian: An manchen Orten sogar verboten!

Da der Geruch so schwer vergeht und für viele die Frucht einfach nur stinkt, darfst du sie in den meisten Hotels in Südostasien gar nicht konsumieren. Dasselbe gilt für die Mitnahme in Flugzeugen einiger Airlines. Es gab schon Flugzeuge, die deshalb erst verspätet starten konnten ... Gerade bei Hotels können hohe Geldstrafen verhängt werden, da der Geruch für einige Tage im Zimmer bleibt und dem Hotel somit Kosten entstehen.

Durian: Tipps zum Verzehr

  • In Südostasien gilt die Frucht als Delikatesse und wird aufgrund des Preises nur zu besonderen Anlässen verzehrt. Das Fruchtfleisch kann dabei entweder pur oder verarbeitet beispielsweise als Marmelade oder Eis gegessen werden.
  • Der Geschmack der Frucht gilt als Mischung aus süß und herzhaft. Dabei nehmen viele einen Hauch von Vanillegeschmack wahr. In Deutschland findest du die Frucht nur vereinzelt in Asia-Supermärkten. Vor dem Kauf solltest du sie schütteln, da nur bei einer reifen Frucht die Kerne im Inneren hin und her fallen. Dazu kommt eine goldene Einfärbung der Schale.
  • Große Messer helfen, die Frucht in der Mitte durch die Schale zu schneiden. Im Anschluss kannst du dich an den erscheinenden Nähten orientieren und diese aufschneiden sowie das Fruchtfleisch herausnehmen.
  • Du kannst das Fruchtfleisch zusammen mit anderen Früchten als Obstsalat zubereiten oder typisch asiatisch in mit Kokosmilch gekochtem Gemüse einsetzen. Die Kerne der Durian kannst du trocknen und später noch als Snack verwenden.

Bei dir stehen Milchprodukte höher im Kurs? Von Kefir bis Molke, wir versorgen dich mit allen Infos.

Wenn du dich mit anderen über exotische Früchte austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wibbitz

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.