Fencheltee: Anwendung und Wirkung

Fencheltee kann dir bei vielen Beschwerden eine gute Hilfe sein. Alles zur Anwendung und Wirkung erfährst du hier.

Fencheltee: Zubereitung

Die beste Wirkung von Fencheltee bekommst du, wenn du ihn frisch zubereitest. Alles was du dafür brauchst sind Fenchelsamen und einen Mörser, um diese zu zerdrücken. Und so geht es:

  1. Verkleinere etwa zwei Teelöffel der Samen und übergieße sie mit 250 ml kochendem Wasser.
  2. Die Mischung lässt du nun für etwa 8 Minuten ziehen.
  3. Anschließend den Tee durch ein Sieb geben und bei Bedarf noch mit Kümmel oder Anis würzen.

Gesunde Wirkstoffe von Fenchel

Fencheltee enthält viele der Gesundheit zuträgliche ätherische Öle und sekundäre Pflanzenstoffe. Besonders die folgenden Wirkstoffe stechen hervor:

  • Anethol
  • Fenchon
  • Flavonoide
  • Cumarine
  • Phenolcarbonsäuren
  • Sterole

Fencheltee: Wirkung

  • Verdauung: Fencheltee ist eine echte Waffe bei Krämpfen und Blähungen. Der Tee kurbelt die Verdauung an und lindert Magenkrämpfe. Auch für Frauen kann der Tee während der Menstruation eine Hilfe bei Beschwerden sein. Die positiven Effekte werden vor allem durch den Wirkstoff Fenchon ausgelöst. Zusammen mit dem Anis-Wirkstoff "Trans-Anethol“ hemmen sie die Ausbreitung von Pilzen und Bakterien. 
  • Erkältungen: Gerade bei Erkältungen entfacht der Tee eine schleimlösende Wirkung. Anethol bekämpft verspannte Bronchien und transportiert den Schleim aus den Atemwegen.
  • Stillzeit: Fencheltee ist nicht nur antibakteriell, sondern fördert die Produktion von Milchsekret. Auch Kinder können Fenchel bei Erkältungen, Bauschmerzen und Fieber als gesundes Hausmittel verwenden.
  • Entzündungshemmend: Allgemein kannst du Fenchel immer zum Hemmen von entzündeten Krankheiten, bei Asthma oder als harntreibendes Mittel verwenden.

Fencheltee: Nebenwirkung

  • Allergie: Wer auf Sellerie allergisch reagiert, bekommt wahrscheinlich auch bei Fenchel Hautausschläge und Probleme beim Atmen.
  • Leberkrebs bei Tieren: In Versuchen wurde gezeigt, dass Fenchel in konzentrierter und isolierter Form bei Nagetieren zu Veränderungen am Erbgut und Leberkrebs führt. Doch die Ergebnisse sind nicht auf den Menschen übertragbar, da wir vermischte Stoffe konsumieren und auch ganz anders reagieren als die Tiere.
Mikroplastik im Teebeutel

Ist Fencheltee gesund?

  • Wie bereits bei den Nebenwirkungen aufgezeigt, ist der Konsum von Fenchel nicht komplett unumstritten. Doch wie immer macht die Menge das Gift. Insbesondere Schwangere und Kleinkinder sollten nicht mehr als 250 Milliliter pro Tag zu sich nehmen. Alle anderen orientieren sich an 2-3 Tassen pro Tag als Obergrenze.
  • Achte einfach darauf, eine gute Abwechslung in deiner Ernährung zu haben und auch nicht jeden Tag dasselbe zu trinken. Und bevorzuge immer die Auswahl von Bio-Tees, da diese weniger Pestizide enthalten.

Alles zur Wirkung von Ingwer und zur Wirkung von Ginseng erfährst du hier. Zudem zeigen wir dir, wie du einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst.

Wenn du dich mit anderen über ätherische Öle, Fenchel und gesunde Hausmittel austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.