Food Trends 2010: Was kommt, was bleibt?

Was sind die Food Trends 2010? Was kommt, was bleibt? Wir haben uns auf der weltgrößten Lebensmittel-Messe ANUGA umgesehen. Unsere 7 Entdeckungen.

Besser ohne. So ist's recht, immer mehr neue Lebensmittel kommen ohne Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe aus. Zum Beispiel Pizza oder Krustenbraten aus der Packung, Kartoffel-Chips und anderes Knabberzeug.

Halal-Food. Wir machen Dürüm und Kebab ab sofort selbst. Und das schmeckt dann auch dem türkischen Nachbarn - dank neuer Gewürzmischungen mit Migrationshintergrund.

Von der Rolle. Schluss mit Pizza von der Pappe, die man kaum unfallfrei verzehren kann. Jetzt kommt sie sauber aus der Tüte – und bleibt noch dazu länger heiß.

Statt Cremen. Schluck für Schluck schöner werden - vielleicht klappt's mit den "Beauti-Drinks", angereichert mit Collagen oder Ballaststoffen.

Statt kauen. Smoothies, püriertes Obst aus der Flasche, bleiben angesagt. In neuen Mischungen wie Mango + Chili oder Moosbeere + Sauerkirsche.

Nice to have. Aber irgendwie auch überdreht: Ananas am Stiel aus der Frische-Box - der gesunde Snack für unterwegs.

Und action! Sternanis, Rosmarin, Paprika und Zimt mahlen wir jetzt selbst, mit dem handlichen Grinder. Weg mit aromabefreitem Pulver aus der Tüte!

Was wir uns für dieses Jahr wünschen

Time for tea: Ganz gemütlich beim Tee sitzen, mit feinem Gebäck und Gurkensandwiches. Geschäftsidee für bislang uninspirierte Tee-Läden.

Was wir nicht mehr sehen wollen

Coffee to go – allen voran Latte macchiato. Der hat es jetzt sogar in den Duden geschafft, wie uncool. Tschüs!

Fotos: Anna Ort-Gottwald Text: Susanne Gerlach

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.