Wer gesund isst, stirbt früher? Zehn Ernährungs-Thesen

Mit seinem neuen Buch "Wer gesund isst, stirbt früher" geht Udo Pollmer hart ins Gericht mit Ernährungs- und Gesundheitstipps. BRIGITTE.de hat mit dem umstrittenen Autor gesprochen. Klicken Sie sich hier durch seine provokantesten Thesen.

These 1

Frauen auf Diät meiden Sie, wie Nichtschwimmer das tiefe Becken: Schokolade. Inbegriff der essbaren Sünde. Der Dichmacher-Ruf haftet an ihr wie eine Schicht Marzipan auf einer Torte.

Und was sagt Udo Pollmer dazu: "Macht Schokolade dick? Bis heute gibt ?s keinerlei Beleg dafür."

These 2

Salat gilt als gesunder und zuverlässiger Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur. Doch statt auf den grünen Blättern könnten Frauen genauso auf Toilettenpapier herumkauen, glaubt Pollmer: "Wie nahrhaft ist Kopfsalat? Etwa so wie ein nasses Papiertaschentuch. Salat ist von seiner Zusammensetzung nichts anderes als Wasser mit etwas Zellulose, grün gefärbt durch Chlorophyll. Zugegeben, es sind auch Mineralien enthalten: vor allem Nitrat aus Kunstdünger."

These 3

Sie werden gerne in einem Atemzug mit Worten wie "fettig" und "ungesund" genannt: Pommes. Udo Pollmer zufolge vollkommen zu Unrecht:

"Die Pommes frites im bekanntesten Fastfood-Restaurant enthalten mit etwa 16 Prozent nicht mehr Fett als eine Butterstulle."

These 4

An apple a day keeps the doctor away. Was der Angelsachse so wohlklingenden und überzeugend propagiert, stell Udo Pollmer in Frage:

"Manch ein Körper verträgt das natürliche Apfelwachs einfach nicht, mit dem sich die Frucht vor dem Austrocknen schützt. Seine Leber ist überfordert. Allen Ernstes gab es durch den unbedachten Verzehr ungeschälter Äpfel schon Todesfälle. Die Todesursache heißt - falls man sich die Mühe macht, den Toten zu obduzieren - Paraffinlebern."

These 5

Omega-3-Fettsäuren sind regelrechte Helden der Ernährung: Sie sollen Herz und Gefäße schützen, das Krebs- und Alzheimer-Risiko senken und rheumatische Beschwerden lindern. Glaubt man hingegen Udo Pollmer sind sie völlig überschätzt:

"Die in Seefisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren schützen weder vor Krebs noch vor Herzinfarkt. Das Fett hat keinerlei vorteilhaften Einfluss auf die Sterblichkeit."

These 6

Trinken ist gesund und eigentlich kann man gar nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen. Auch das stimmt, laut Udo Pollmer, so nicht.

"Der Ratschlag, möglichst viel zu trinken, ist nicht nur unsinnig, sondern auch potenziell gefährlich. Ja, man kann sogar dran sterben."

These 7

Sie bemühen sich um einen ausgeglichenen Vitamin-C-Haushalt? Pressen Orangen aus, knabbern an Paprika und greifen gerne mal zu Vitamin-Pillen? Alles überflüssig, meint Udo Pollmer. Ein Teller Fleischsalat tut ?s auch.

"Die höchsten Vitamin-C-Gehalte findet man in Wurstwaren und Schinken. Sie übertreffen oftmals sogar die allseits beliebten Zitrusfrüchte. Der Grund ist simpel: Vitamin C wird in der Wurstfabrik zur Beschleunigung der Umrötung und zur Verlängerung der Haltbarkeit zugesetzt. Mit Fleischsalat decken Sie Ihren Bedarf besser als mit Kopfsalat."

These 8

Es versteckt sich in Chips, Pommes Frites und Röst-Kaffe: Acrylamid. Eine Zeitlang machte es als Krebserreger Schlagzeilen. Udo Pollmer gibt Entwarnung:

"Zahlreiche Studien haben sich mit der Frage beschäftigt, ob Acrylamid beim Menschen Krebs fördert. Ohne Ausnahme lautet das Resultat: Fehlanzeige. Denn erstens wird Acrylamid beim Menschen nicht in eine krebsfördernde Verbindung umgewandelt. Und zweitens entstehen beim Rösten zahlreiche weitere Substanzen, unter denen gerade die dunkelfarbigen besonders krebsschützend wirken."

These 9

Er ist das Maß aller Körperbewussten: Wer wissen möchte, ob er unter- oder übergewichtig ist, rechnet seinen BMI aus. Alles Quatsch, sagt hingegen Udo Pollmer:

"Mit dem Fettanteil des Körpers hat der BMI so gut wie nichts am Hut. Je länger die Oberschenkel, desto niedriger der BMI. Je breiter die Schultern, desto höher der BMI. Frauen mit großer Oberweite haben einen höheren BMI als Flachbrüstige. Der BMI ist in der kommerziellen Diätszene so beliebt, weil sich damit zahllose kerngesunde Zeitgenossen als 'übergewichtig' einstufen lassen, um ihnen anschließend das Geld aus der Tasche zu ziehen."

These 10

Ernährungsberaterinnen geben sich alle Mühe, gute Tipps zum Abnehmen zu geben. Alles umsonst, meint Udo Pollmer.

"Jeder Mensch ist anders. Und deshalb gibt es nicht die gesunde Ernährung für alle."

Sie wollen mehr über Udo Pollmers Ansichten zu Ernährungstipps wissen? Hier geht's zum Interview.

Fotos: iStockphoto
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.