VG-Wort Pixel

Haselnussmilch: Wie gut ist der Milchersatz?

Haselnussmilch: Haselnussmilch im Glas
© joanna wnuk / Shutterstock
Haselnussmilch ist ein attraktiver Milchersatz. Alle Vorteile und Tipps zur Verwendung bekommst du hier.

Haselnussmilch: Eine nachhaltige Alternative?

  • Früher war Kuhmilch ein Inbegriff für ein gesundes Lebensmittel. Heutzutage, wo Vegan schon lange mehr als nur ein Trend ist, gibt es viele Milchalternativen und die Vorzüge von Milch sind nicht mehr unumstritten.
  • Dafür spricht natürlich der Verzicht auf Massentierhaltung und einen schonenderen Umgang mit der Umwelt. Pflanzliche Alternativen verursachen weniger Treibhausgase und benötigen in der Produktion weniger Platz.
  • Während Sojamilch oft umständlich aus Südamerika importiert wird, können Haselnüsse problemlos in Deutschland angebaut werden. Wenn du auf regionale Produkte setzt, kannst du der Umwelt definitiv etwas Gutes tun.

Haselnussmilch: Nährwerte

  • Kalorien: 30-50 kcal
  • Fett: 2-3 Gramm
  • Eiweiß: 0,5 Gramm
  • Kohlenhydrate: 3 Gramm

Im Vergleich zu "normaler“ Milch enthält Haselnussmilch weniger Protein und auch etwas weniger Kohlenhydrate. Während Kuhmilch gar keine Ballaststoffe enthält, bringt die Milchalternative immerhin ein halbes bis ein Gramm mit. Der Kaloriengehalt ist je nach Fettgehalt und Marke ungefähr identisch.

Haselnussmilch: Inhaltsstoffe

Haselnüsse enthalten von Natur aus sehr viele gesunde Vitamine und Mineralstoffe. Haselnussmuss überzeugt daher unter anderem mit folgenden Inhaltsstoffen:

  • Vitamin E
  • Vitamin B
  • Zink
  • Phosphor
  • Eisen
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Calcium

Haselnussmilch: Verkaufte Variationen

  • Haselnussmilch gehört noch nicht zu den beliebtesten Milchalternativen. Mandelmilch, Kokosmilch oder natürlich Sojamilch werden deutlich häufiger angeboten und verkauft.
  • Nur weil Haselnussmilch auf der Verpackung steht, garantiert das noch keinen gesunden Drink. Viele Hersteller fügen Zucker sowie Emulgatoren und Stabilisatoren hinzu.
  • Es gibt auch Varianten mit zugesetztem Calcium und in Kombination mit Reis oder Mandeln. Durch Reis enthält der Drink mehr Kohlenhydrate. Manche Hersteller bieten zudem bio-zertifizierte Zutaten an.

Haselnussmilch: Rezept zum Selbermachen

  • Haselnussmilch kannst du auch einfach selber machen. Weiche dazu 500 Gramm Haselnüsse über Nacht in Wasser ein. Dann spülst du die Nüsse ab und gibst sie mit 500 ml Wasser in einen Mixer.
  • Je nach Wunsch kannst du nun Zutaten wie Datteln, Agavendicksaft oder Honig dazugeben und pürieren. Zum Abschluss gibst du die Mischung über ein Sieb in eine Schüssel.
  • Achte jedoch darauf, in das Sieb ein Baumwolltuch zu legen vorab. Das Tuch kannst du anschließend nochmal über der Schüssel auswringen.

Wie du einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst, erfährst du hier. Zudem verraten wir dir, welche positive Wirkung Ginseng entfacht. Und übrigens: Magerquark ist eine echte Wunderwaffe.

 Wenn du dich mit anderen über attraktive Milchalternativen austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema