Du hast ständig Hunger? Daran liegt’s!

Du hast einfach immer Hunger, auch wenn du gerade erst gegessen hast? Ständig landen Snacks in deinem Mund? Wir verraten dir, woran das liegen könnte.

Du hast schlecht geschlafen

Schlafmangel ist einer der wesentlichen Faktoren für ständigen Hunger. Der Grund: Wenn du zu wenig schläfst, schüttet dein Körper das Hormon Ghrelin aus. Und das sorgt dafür, dass du Heißhungerattacken (insbesondere auf ungesunde Lebensmittel) bekommst.

Köche verraten: 7 Warnzeichen, dass du in einem schlechten Restaurant bist!

Du bist emotional

Wer besonders emotional ist, neigt dazu, sich mit "Soul Food" zu belohnen. Angst und Traurigkeit, die beispielsweise als Begleiterscheinung der Periode oder von PMS auftreten, steigern das Verlangen nach Zucker und verursachen bei vielen Menschen Hungergefühle. Bei anderen wiederum blockieren Emotionen das Hungergefühl komplett.

Du hast eigentlich Durst

Wusstest du, dass Magenknurren auch ein Anzeichen für Durst ist? Viele Menschen verwechseln Hunger mit Durst – und wundern sich, warum sie diesen nicht mit Snacks stillen können. Wer das Gefühl hat, einfach nicht satt zu werden, sollte lieber ein wenig mehr trinken. Möglicherweise löst das bereits dein Hungerproblem. Das sind 8 Warnsignale, dass ihr zu wenig Wasser trinkt.

Du bist im Stress

Permanenter Stress sorgt dafür, dass dein Körper das Stresshormon Cortisol ausschüttet. Das Hormon ermüdet dich nicht nur, sondern gibt dir auch das Gefühl, ständig hungrig zu sein. Heißhungerattacken sind die Folge.

Du isst zu viele Fertigprodukte

Ob Tiefkühlpizza, Konservengemüse oder fertige Lasagne aus dem Frost: Fertiggerichte enthalten etliche Zusatzstoffe wie Glutamat. Das Problem daran: Durch diese Geschmacksverstärker wird die körpereigene Appetitregulation blockiert, sodass das Gehirn das Sättigungsgefühl erst verspätet aussendet. Unser Tipp: Langsam essen!

Du bist Kaugummi-Junkie

Klar, Kaugummis vertreiben den ersten Hunger für den Moment. Doch nur wenig später sind die Heißhungerattacken wieder da. Studien haben gezeigt, dass Kaugummi-Kauer sogar mehr Essen zu sich nehmen als Menschen, die ihrem Hunger im ersten Moment nachgeben.

Du isst nebenbei

Du isst regelmäßig vorm Fernseher oder verdrückst dein Mittags-Sandwich schnell im Gehen? Keine gute Idee! Das Gehirn signalisiert dir nach nur kurzer Zeit erneut ein Hungergefühl, weil es der Meinung ist, nicht genug Nahrung bekommen zu haben. Wer nebenbei isst, soll darüber hinaus doppelt so viel auf seine Teller schaufeln, wie eine kürzlich veröffentlichte US-Studie nachgewiesen hat.

Du gewöhnst dich daran

Dein Körper gewöhnt sich an Essenszeiten und merkt sich auch, wenn du einen ungesunden Zwischen-Snack einschiebst. So programmiert sich dein Magen darauf und erwartet die tägliche Zufuhr an ungesunden Naschereien. Unser Tipp: Ersetze einen ungesunden Snack einfach mit Nüssen, Obst oder einem leckeren Tee.

Du setzt auf Low-Fat-Produkte

Du nimmst kaum Fett zu dir, weil du denkst, dass es dich dick macht? Dann lass dir gesagt sein: Fett ist nicht der Feind, sondern Zucker – und der steckt reichlich in Low-Fat-Produkten. Zucker sorgt nicht nur dafür, dass ihr schneller wieder Hunger bekommt, sondern auch dafür, dass ihr deutlich mehr esst, als das bei fetthaltigen Lebensmitteln der Fall wäre.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.