Diese Pasta macht schlank UND ist gesund!

Schlank und gesund mit Pasta? Die macht doch nur dick! Warum und wie ihr sie trotzdem essen solltet - wir verraten es euch.

Erst kürzlich haben wir gelernt, dass wir Kalorien im Reis mit einem Trick reduzieren können, da hat der Londoner Arzt Dr. Chris van Tulleken weitere positive Nachrichten für uns. Der Wissenschaftler und sein Team haben in einem Test herausgefunden, dass aufgewärmte Pasta-Reste nicht nur einige Kalorien sparen, sondern auch gesünder sind als frisch gekochte Nudeln. Aufgewärmte Pasta reduziert den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Essen um ganze 50 Prozent!

Von wegen Low Carb! Diese gesunden Lebensmittel sind voller Kohlenhydrate

Kalorienarme UND gesunde Pasta - wie geht das?

Pasta gehört zu den kohlenhydratreichen Lebensmitteln und besteht vorrangig aus leicht verdaulicher Stärke. Durch den Abkühlungsprozess nach dem Kochen wird jedoch die Struktur der Pasta - und damit auch der Stärketyp - verändert. Aus leicht wird schwer verdauliche Stärke. Letztere kann von unserem Körper nicht in Zucker aufgespalten und ins Blut aufgenommen werden. Je mehr also davon in einem Lebensmittel steckt, umso weniger Kalorien nehmen wir auf. Soviel zum Kalorien sparen. Jetzt zur Gesundheit.

Pasta-Reste reduzieren Anstieg von Blutzucker und Insulin signifikant!

Der Trick: Ihr müsst die Pasta-Reste nicht in die Tonne werfen, sondern wieder aufwärmen. Ja, richtig gelesen! Gesund wird Pasta durch das wiederholte Erhitzen. Das Team von Dr. Chris van Tulleken ließ Testpersonen über einen längeren Zeitraum drei Tage die Woche verschiedenartig zubereitete Pasta probieren: frisch gekocht, kalt und wieder aufgewärmt, immer auf leeren Magen. An jedem der Testtage mussten sie zwei Stunden lang alle 15 Minuten eine Blutprobe abgeben, um zu prüfen, wie sich der Blutzucker- und Insulinspiegel während der Verdauung verhielt.

Das Ergebnis: Erneutes Erwärmen verstärkt den Anteil der schwer verdaulichen Stärke in der Pasta so bedeutend, dass sich der Anstieg des Blutzucker- und Insulinspiegels nach dem Essen um 50 Prozent reduziert. Dr. Chris van Tulleken dazu: "Diese Entdeckung kann ganz einfach und leicht die eigene Gesundheit verbessern. Wir können eine kohlenhydratreiche Mahlzeit in eine gesunde umwandeln, ohne dass wir an den Zutaten irgendetwas verändern, außer der Temperatur. In anderen Worten: Unsere Lebensmittelreste können gesünder für uns sein als die ursprüngliche Mahlzeit." Da soll mal noch einer sagen, Resteessen schmeckt nicht!

KG
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.