VG-Wort Pixel

Leicht verdauliche Lebensmittel: Fit durch den Tag

Leicht verdauliche Lebensmittel: Teller mit Gemüse und Hähnchen
© Elenadesign / Shutterstock
Wieder mit schwerem Magen unterwegs? Wie du das Völlegefühl durch leicht verdauliche Lebensmittel umgehst und was es zu beachten gibt, erfährst du hier.

Leicht verdauliche Lebensmittel: Hintergrund

  • Viele Menschen von uns haben regelmäßig Probleme mit ihrer Verdauung. Dazu kommt ein unangenehmes Völlegefühl, dass uns nicht wirklich fitter durch den Tag bringt. Dabei macht nicht nur die Menge das Gift, sondern auch die Auswahl deiner Lebensmittel.
  • Wenn du deine Ernährung gezielt auswählst, gehören Blähungen und ein gereizter Darm vielleicht schon bald der Vergangenheit an. Wir zeigen dir, welche Lebensmittel sich in den wichtigsten Ernährungskategorien zum Essen anbieten.
  • Doch Achtung: Die passende Ernährung ist immer auch etwas Individuelles. Gerade bei Unverträglichkeiten reagiert der Magen auf vermeintlich schonende Gerichte vielleicht mit einem Völlegefühl. Wenn du also nicht weißt, woher deine Verdauungsprobleme kommen, lasse mal bewusst für eine Zeit bestimmte Lebensmittel aus, die du regelmäßig zu dir nimmst. So bekommst du ein besseres Gespür, woher die Probleme kommen.

Leicht verdauliche Lebensmittel: Kategorien

Gemüse

  • Fangen wir mit einer Kategorie an, die zu den gesündesten zählt. Gibt es hier überhaupt schlechte Produkte? Das Problem liegt oft weniger in der Auswahl. Auf die Zubereitung kommt es an. Gemüse wie Karotten oder Zucchini solltest du nicht in großen Mengen roh essen, wenn du deine Verdauung schonen möchtest. Bereite Gemüse am besten durch Dämpfen oder Dünsten vor. Sehr gut eignen sich Kartoffeln und Tomaten.
  • Vorsicht gilt bei den Kohlsorten (außer Brokkoli und Blumenkohl) sowie Zwiebeln. Diese liegen tendenziell schwerer im Magen und können Blähungen verursachen.

Obst

Beim Obst kommt es primär auf den Reifegrad und weniger auf die Obstsorte an. Setze auf Obst, das schon gut ausgereift ist. Zweite Regel: Steinobst ist relativ schwer bekömmlich. Übertreibe es also nicht mit folgenden Früchten:

  • Pflaumen
  • Trauben
  • Pfirsiche
  • Nektarinen
  • Avocado
  • Kirschen
  • Oliven

Gedünstetes Obst ist bei einem empfindlichen Magen die beste Wahl. Zu besonders schonendem Obst gehören Äpfel, Bananen und Birnen.

Getränke

Dieser Tipp wird dich wahrscheinlich nicht überraschen: Wasser ohne Kohlensäure und ungesüßter Tee eignen sich am besten für deine Verdauung. Ob schwarzer Tee oder Fencheltee oder eine andere Sorte, für Vielfalt ist gesorgt. Vermeiden solltest du dagegen starken Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke.

Tierische Produkte

  • Beim Fleisch kannst du mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Mageres Fleisch hat weniger Kalorien, ist gesünder und besser für den Darm.
  • Für Fisch gelten die gleichen Regeln: Setze auf fettarme Produkte, wie Forelle oder Seelachs.
  • Und auch für Käse gilt: Fettarme (milde) Käsesorten schonen den Magen. Joghurt oder Kefir sind zudem fettiger Sahne oder Vollmilch zu bevorzugen. Wie du einfach Kefir selber machen kannst, erfährst du hier.
  • Weichgekochte Eier bekommen dem Magen besser als hartgekochte. Für alle Eiergerichte gilt: Je mehr Fett, desto schwerer liegen sie im Magen.

Getreide/Kohlenhydrate

  • Haferflocken eignen sich sehr gut, um einen empfindlichen Magen zu beruhigen und die Verdauung zu stabilisieren. Als erwärmtes Porridge mit Wasser kommen die Flocken noch besser zur Geltung. Während manche Menschen sehr sensibel auf Milch reagieren, verwenden andere gerne Milchprodukte, um den Magen zu schonen. Finde selber heraus, zu welcher Kategorie du zählst. Mittlerweile gibt es viele Ersatzprodukte, wie etwa Kokosmilch oder Sojamilch.
  • Reis oder Grieß, sofern gut gegart, bekommen Magen und Darm besonders gut. Bei Vollkornprodukten solltest du jedoch aufpassen, ob viele Ballaststoffe enthalten sind. Diese sind zwar gut für die Ernährung, liegen jedoch oft schwer im Magen.
Fühl dich einfach gesünder. Durch kleine Ernährungsänderungen ist das ganz einfach. Welche Tipps du dabei am besten beachten solltest, haben wir hier für dich zusammengestellt.
Mehr

Süßigkeiten

Welch Überraschung: Stark zuckerhaltige Kalorienbomben liegen schwer im Magen und stellen daher keine Schonkost dar. Wenn es etwas Süßes sein soll, setzte auf zuckerreduzierte Marmeladen oder Kompotts. Auch Honig bietet sich in kleinen Mengen an.

Vermeide diese Lebensmittel

  • Sehr fettreiche Produkte (zumindest in großen Mengen)
  • Stark gesalzene Lebensmittel wie etwa Wurst oder Käse
  • Rohkost und Fruchtsäfte (vor allem abends)
  • Starker Kaffee und Alkohol

Wie du dir einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst, erfährst du hier. Zudem zeigen wir dir die wunderbare Wirkung von Ingwer. Du bist auf der Suche nach einer Diät? Alles zur Low-Carb Diät liest du bei uns.

Wenn du dich mit anderen über deine Ernährung austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema