Mehr Gift im Bio-Reis

Stiftung Warentest hat in Bio-Reis höhere Pestizid-Belastungen als in konventionellem Reis gefunden. Wie ist das möglich?

Welcher Reis ist am besten? Hier geht es direkt zu den Testsiegern.

Im Bio-Anbau sind chemisch-synthetische Pestizide verboten. Dennoch haben Experten von Stiftung Warentest in fünf von sechs untersuchten Bio-Basmatireis-Proben Pestizidreste gefunden - und zwar solche, die im Ökolandbau definitiv nicht erlaubt sind. Wie kann so was passieren?

Dr. Birgit Rehlender ist bei Stiftung Warentest als Projektleiterin für den Reis-Test verantwortlich. Auch sie staunt über das Ergebnis: Bei keinem anderen Lebensmittel-Test enthielten Bio-Produkte so häufig Pestizid-Rückstände wie jetzt beim Reis. Erklären kann sie sich das nicht. Sie betont aber auch, dass die gefundenen Pestizidmengen unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen - die allerdings gleichermaßen für konventionelle wie für Bio-Produkte gelten. Doch das ist der Haken: Wer Bio-Lebensmittel kauft, will vermeiden, dass die Umwelt und die eigene Gesundheit durch chemische Spritzmittel belastet werden. Bio-Käufer erwarten zu Recht, dass diese - meist auch teureren - Produkte unbelastet sind.

Gurkenwasser: Glas mit Gurkenwasser

Nur der Bio-Basmatireis von Alnatura ist pestizidfrei

Doch das ist nicht der Fall. Stiftung Warentest hat für das August-Heft Vollkorn-Bio-Basmatireis von insgesamt sechs verschiedenen Anbietern getestet. Der einzige Bio-Reis, bei dem keine Pestizide nachgewiesen wurden, stammt von "Alnatura". Deutliche Belastungen mit Carbendazim, einem Pilzpestizid, gab es dagegen bei "Basic", "Gut & Gerne" und "Green". Bei "Green" kamen noch hohe Mengen an Schimmelpilzgilft dazu. Der Reis hätte gar nicht verkauft werden dürfen. Das Erstaunliche: Die getesteten konventionellen Reissorten waren fast durchgehend weniger belastet - obwohl bei konventionellem Anbau der Pestizideinsatz durchaus erlaubt ist. Wie ist das möglich?

Eine Erklärung dafür hat Elke Röder, Geschäftsführerin des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN): "Wenn ein Pestizid über Luft und Wasser auf Bio-Reis gelangt, dann ist der Rückstand am ehesten in den äußeren Bereichen des Ernteguts zu erwarten. Beim Reis also in der Schale. Durch das Schälen des Reiskorns werden von außen aufgetragene Substanzen entfernt. Geschälter, weißer Reis ist daher weniger gefährdet." Das Problem: Stiftung Warentest hat von Bio-Anbietern aunahmslos den in Öko-Qualität verbreiteteren ungeschälten Vollkornreis getestet.

Für die Bio-Branche ist das ein Problem: Carbendazim wird nach Angaben des BNN massiv in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt. Vor allem durch die übliche Bewässerung beim Reisanbau können auch Bio-Pflanzen schnell verunreinigt werden - was die Testergebnisse bestätigen. Es gibt keine Schutzglocke für ökologischen Landbau, was offensichtlich gerade beim Reisanbau eine große Herausforderung ist.

Was bleibt, sind verunsicherte Bio-Käufer, die sich zurecht fragen, wie trotz aufwändiger Kontrollen mit Pestiziden belastete Bio-Produkte in den Handel und damit in ihren Einkaufswagen gelangen können.

Welcher Reis ist am besten? Die Test-Sieger finden Sie auf den nächsten Seiten.

In der aktuellen Ausgabe von Stiftung Warentest (Heft 8/2010) wurden insgesamt 31 Sorten Basmati-Reis getestet. 16 Produkte sind durchgefallen - sie riechen muffig, verklumpen oder enthalten gar keinen Basmati. Hier finden Sie die Testsieger für losen Reis und Bio-Vollkornreis.

Testsieger für weißen Reis, lose

Platz 1: Tilda Pure, Basmati Rice (gibt es in Asialäden)

Gesamtnote: 1,9 Preis pro Kilogramm: 4,70 Euro Kommentar: Überragte geschmacklich. Teuer. Der Reis wurde offenbar in mit Methylbromid begasten Containern transportiert - kein Risiko für Reisesser, aber für die Umwelt.

Platz 2: Star-Basmatireis von Kaiser's Tengelmann

Gesamtnote: 2,2 Preis pro Kilogramm: 3,78 Euro Kommentar: Guter Basmati. Aber: Der Reis wurde offenbar in mit Methylbromid begasten Containern transportiert - kein Risiko für Reisesser, aber für die Umwelt.

Platz 3: Tip-Basmatireis von Real

Gesamtnote: 2,3 Preis pro Kilogramm: 1,39 Euro Kommentar: Guter, presigünstiger Basmati

Testsieger Vollkornreis, lose, Bio-Qualität

Platz 1: Altnatura-Basmatireis, Vollkorn, Bio

Gesamtnote: 2,2 Preis pro Kilogramm: 4,90 Euro Kommentar: Guter Vollkorn-Basmati aus ökologischem Anbau. Einziger Bio-Reis, bei dem keine Pestizide nachgewiesen wurden.

Platz 2: Basmati-Reis von Davert, Demeter-Qualität, Naturreis, Bio, Fairtrade

Gesamtnote: 2,3 Preis pro Kilogramm: 5,98 Euro Kommentar: Guter Vollkorn-Basmati. Fair gehandelt und aus ökologischem Anbau - dennoch nicht pestizidfrei (sehr gering mit Tricyclazol belastet). Teuer.

Platz 3: Rapunzel Basmatireis, Naturreis, Bio

Gesamtnote: 2,7 Preis pro Kilogramm: 5,58 Euro Kommentar: Durchschnittlicher Vollkorn-Basmati aus ökologischem Anbau - dennoch nicht pestizidfrei (sehr gering mit Tricyclazol belastet). Teuer.

Hinweis: Den vollständigen Basmatireis-Test erhalten Sie bei Stiftung Warentest für 1,50 Euro zum Download.

Text: Monika Herbst Fotos: www.asiafoodland.de, iStockphoto, PR

Wer hier schreibt:

Monika Herbst
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.