VG-Wort Pixel

Okinawa-Diät So verlängert die Trend-Ernährung dein Leben

Okinawa-Diät: Gesunde Lebensmittel
© Timolina / Shutterstock
In der japanischen Präfektur Okinawa leben die meisten 100-jährigen Menschen auf der Welt. So kannst auch du mit der trendigen Okinawa-Diät dein Leben verlängern!

Was ist die Okinawa-Diät?

Streng genommen handelt es sich bei der Okinawa-Diät gar nicht direkt um eine Abnehm-Methode, sondern um die typische Ernährungsweise in der japanischen Präfektur Okinawa. Dort leben die Menschen besonders lange und gesund – tatsächlich gibt es nirgendwo auf der Welt mehr 100-Jährige. Die Ernährung der Japaner:innen spielt für die lange Lebenszeit wohl eine der größten Rollen: Auf dem Teller landen in Okinawa vor allem Fisch, Sojaprodukte und Gemüse, auf Fleisch und Zucker wird größtenteils verzichtet.

Welche Lebensmittel werden bei der Okinawa-Diät gegessen?

Komplexe und damit gesunde Kohlenhydrate in Kombination mit viel Fisch, proteinreichem Soja und Gemüse – das ist die Basis für die Okinawa-Diät. Diese Lebensmittel werden bei der Ernährung gegessen:

  • Komplexe und ballaststoffreiche Kohlenhydrate, beispielsweise Wurzelgemüse, Süßkartoffeln und Sobanudeln aus Buchweizen
  • Fisch, Seetang und Meeresfrüchte
  • Gemüse, beispielsweise in Form von Shiitake-Pilzen, grünem Blattgemüse und Bittermelonen
  • Sojaprodukte wie Tofu und Miso
  • Beeren

Viele Japaner:innen trinken zu ihren Mahlzeiten frisch aufgebrühten Kräutertee. Und: Bekanntlich liegt in der Ruhe die Kraft. Japaner:innen nehmen sich gerne viel Zeit für ihre Mahlzeiten und essen auch nur so lange, bis sie satt sind. Außerdem hören sie einfach gut auf die Signale ihres Körpers und müssen dadurch weder auf die Portionsgröße noch auf ihre Kalorienzufuhr sonderlich achten.

Auf diese Lebensmittel solltest du für die Okinawa-Diät verzichten

Diese Lebensmittel kommen in Okinawa nur selten bis gar nicht auf den Teller:

  • Rotes Fleisch und Geflügel
  • Zucker
  • ungesundes Fett (zum Beispiel in Fertigprodukten)
  • verarbeitete Lebensmittel

Warum lebt man durch die Ernährungsform so lange und gesund?

Wissenschaftler:innen haben bereits einige Studien durchgeführt, um zu ergründen, warum ihre Ernährung den Bewohner:innen von Okinawa dabei hilft, so lange gesund zu leben. Dabei fiel auf: Die meisten Mahlzeiten haben einen hohen Gehalt an komplexen Kohlenhydraten in Kombination mit einem niedrigen Kaloriengehalt. Komplexe Kohlenhydrate werden im Vergleich zu einfachen Kohlenhydraten langsamer vom Körper aufgenommen und sorgen so dafür, dass der Blutzuckerspiegel nur gering ansteigt. Dadurch bleiben wir länger satt und können Heißhungerattacken vorbeugen.

5 einfache Regeln für die Okinawa-Diät

Du möchtest die gesunde Okinawa-Diät ausprobieren und dein Leben verlängern? Mit diesen 5 einfachen Regeln klappt es:

  1. Verzichte weitgehend auf Pasta, Reis und Kartoffeln und setze stattdessen auf Süßkartoffeln
  2. Kombiniere zu jeder Mahlzeit eine große Portion Gemüse
  3. Kombiniere außerdem zu jeder Mahlzeit eine Einheit Soja – zum Beispiel in Form von Tofu
  4. Verzichte weitgehend auf Fertigprodukte und Süßigkeiten
  5. Trinke zu jeder Mahlzeit Kräutertee

Diese Ernährungsform hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern hält dich auch gesund: Die Menschen aus Okinawa erleiden nur selten Krankheiten wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Krebs. Und sie sind besonders rüstig – laut einer Studie konnten zwei Drittel der heute über 100-Jährigen noch mit 97 ohne unterstützende Hilfe leben. Wenn das nicht gleich drei gute Gründe für die Okinawa-Diät sind!

Brigitte

Mehr zum Thema