VG-Wort Pixel

Rosenkohl blanchieren Mit dieser Zubereitung bleibt Rosenkohl knackfrisch!

Rosenkohl blanchieren: Rosenkohl in einer Schüssel
© vaaseenaa / Adobe Stock
Rosenkohl kochen war gestern! Hier zeigen wir dir, wie du Rosenkohl blanchieren kannst und wieso diese Zubereitungstechnik sinnvoll ist.

Inhaltsverzeichnis

Kochen und braten war gestern – Rosenkohl wird jetzt blanchiert! Mit dieser Zubereitungstechnik verwandelt sich der Sprossenkohl zur idealen Beilage und lässt sich danach sogar wunderbar einfrieren. Wir zeigen dir, wie einfach du Rosenkohl blanchieren kannst und welche Vorteile diese besondere Art der Zubereitung hat.

Was genau bedeutet eigentlich "blanchieren"?

Bevor es an die Zubereitung von Rosenkohl geht, klären wir einmal vorab, was sich überhaupt hinter der Methode des Blanchierens verbirgt. "Blanchieren" leitet sich von dem französischen Wort "blanchir" ab und bedeutet so viel wie "weiß machen" oder "bleichen", denn wenn man Fleisch blanchiert, verfärbt sich die Oberfläche weiß. Am häufigsten blanchiert man jedoch Gemüse, denn die Zubereitungstechnik birgt für die ein oder andere Gemüseart enorme Vorteile.

Besonders ein Power-Gemüse profitiert von der besonderen Zubereitungstechnik: der Rosenkohl. Blanchieren beschreibt die Zubereitungstechnik, bei der man das Gemüse für einen kurzen Moment kocht und anschließend mit Eiswasser abschreckt, damit der Kochprozess direkt gestoppt wird.

Warum Rosenkohl blanchieren?

Frischen Rosenkohl zu blanchieren hat eine Menge Vorteile. Kochst du den Kohl zu stark, wird er schnell matschig und blass. Durch das Blanchieren der Röschen werden wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Aromen geschützt und das gesunde Wintergemüse behält seine grüne Farbe, seinen frischen Geschmack und seine knackige Konsistenz.

Rosenkohl blanchieren: So geht's Schritt für Schritt

  1. Zunächst wird der Rosenkohl geputzt und die äußeren Blätter des Kohls entfernt. Tipp: Ritze den Strunk kreuzweise ein, so gart der Rosenkohl gleichmäßiger und etwas schneller. 
  2. Nachdem die äußeren Blätter entfernt wurden, geht es ans Waschen. Säubere den Rosenkohl, indem du ihn gründlich unter fließendem Wasser mit einem Küchensieb abwäschst.
  3. Bringe Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen und bereite in der Zwischenzeit das Eiswasser vor. Am besten nutzt du dafür eine separate Schüssel mit kaltem Wasser und fügst dieser noch ein paar Eiswürfel hinzu.
  4. Sobald das Wasser kocht, gibst du die Röschen portionsweise in das Wasser und blanchierst den Rosenkohl für eine Dauer vonungefähr drei Minuten
  5. Nach diesen drei Minuten gibst du den blanchierten Rosenkohl mit einer Kelle für circa eine Minute in das vorbereitete Eisbad
  6. Lasse den zubereiteten, blanchierten Rosenkohl abtropfen und fertig ist dein knackfrisches, vitaminreiches Wintergemüse. 

Du siehst: Rosenkohl blanchieren ist gar nicht schwer. Wertvolle Vitamine und die knackige Konsistenz der Röschen werden bewahrt. Tipp: Besonders vor dem Einfrieren lohnt es sich, den Rosenkohl zu blanchieren. 

Auch für Salate eignet sich die blanchierte Version von Rosenkohl optimal. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Rosenkohl-Salat mit Orange und Hüttenkäse oder einem Rezept für einen Rosenkohl-Salat mit Mango-Salsa?

Hier findet ihr noch viele weitere leckere Rosenkohl-Rezepte.

Brigitte

Mehr zum Thema