So gesund sind Nüsse

Gesunde Fette und viele wertvolle Vitamine und Mineralien: In Maßen genossen leisten Nüsse einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit.

Früher galten Nüsse als kalorien- und fettreiche Dickmacher. Dieses Image hat sich in den letzten Jahren gewandelt - heute weiß man: Nuss enthalten zwar viel Fett und bringen daher viele Kalorien in die Bilanz ein. Es handelt sich aber um "gutes Fett" - viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren und nur wenig gesättigte Fettsäuren. Diese halten die Blutgefäße gesund und schützen so das Herz.

Aber in Nüssen steckt noch mehr: Je nach Sorte enthalten sie wertvolle Vitamine und Mineralien: Sie liefern besonders viele B-Vitamine, Vitamin E, außerdem Magnesium, Kalium und Phosphor.

Eine Studie ergab: Wer fünfmal pro Woche 75 Gramm Nüsse isst, kann seinen Cholesterinspiegel erheblich senken - und damit die Gefahr, dass die Gefäße verkalken. Die Top-Herzschützer unter den Nüssen sind Walnüsse: Sie haben den höchsten Anteil ungesättigter Fettsäuren unter allen Nusssorten.

So unterscheiden sich die verschiedenen Melonensorten

Allerdings: So viele Walnüsse hätten fast 500 Kalorien und fast 50 Gramm Fett! Empfehlenswert sind daher nur kleinere Mengen - es sei denn, man spart Fett und Kalorien anderswo ein. Denn sonst droht Übergewicht - und das ist nicht gut fürs Herz.

Der Spitzenreiter in punkto Kalorien sind Pekannuss und Macadamia - mit jeweils 703 Kilokalorien auf hundert Gramm. Paranuss und Walnuss liegen knapp drunter. Die Erdnuss ist mit 564 Kalorien die schlankste Vertreterin der Nussfamilie - doch auch das sind immer noch so viele Kalorien wie eine ganze Diät-Mahlzeit.

Gesund sind Nüsse aber natürlich nur dann, wenn sie nicht verdorben sind. Werden sie jedoch falsch gelagert, können sie schimmeln oder ranzig werden. Dann können sich giftige Stoffe bilden, etwa die Krebs erregenden Aflatoxine. Bittere oder muffig schmeckende Nüsse deshalb immer ausspucken!

Übrigens: Vieles was wir als Nuss bezeichnen, ist in Wahrheit gar keine - zumindest botanisch gesehen. Cashewkerne, Paranüsse, Mandeln, Pistazien und Macadamia sind eigentlich Steinfrüchte - und damit verwandt mit Kirschen und Pfirsichen. Und die Erdnuss gehört, ebenso wie Bohnen oder Linsen, zu den Hülsenfrüchten.

Text: Angelika Unger Foto: iStockPhoto.com

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.