VG-Wort Pixel

Die Açai-Beere - macht die schlank?

Açai-Beeren gibt es so frisch und knackig eigentlich nur in Südamerika. Sie wachsen an Palmen und gehören im Gebiet des Amazonas-Deltas zur traditionellen Küche.
Açai-Beeren gibt es so frisch und knackig eigentlich nur in Südamerika. Sie wachsen an Palmen und gehören im Gebiet des Amazonas-Deltas zur traditionellen Küche.
© Brasil2/iStockphoto.com
Pflanzen, Nüsse, Beeren - alle Naslang taucht ein neues Superfood auf, das supergesund sein soll. Die Açai-Beere soll sogar schlank machen.

Worum geht's? In den USA sind alle verrückt nach der Açai-Beere, weil sie angeblich schlank macht und jung hält. Die Açai-Beere wächst hauptsächlich in Brasilien an Palmen und wird dort vor allem als Saft oder Püree verzehrt. Bei uns kann man Açai außerdem in Form von Kapseln und als Pulver zur Nahrungsergänzung kaufen. Die Frucht enthält Vitamine und Mineralstoffe, auch essenzielle Fettsäuren. Besonders hervorgehoben wird ihr hoher Gehalt an Radikalfängern (Antioxidanzien), die angeblich schlank machen.

Wirklich ein Superfood? Nein. Hiesige Früchte wie Heidelbeeren, Sauerkirschen oder schwarze Johannisbeeren stehen der Açai in nichts nach, was etwa Vitamine und Antioxidanzien betrifft. Die behaupteten Anti-Age- und Schlank-Wirkungen sind nicht belegt. Ein im Labor gemessener hoher Gehalt an Radikalfängern sagt nichts über die tatsächliche Schlagkraft der Açai-Beere im menschlichen Körper aus.

Tipp: Wenn schon, dann am besten Açai-Beeren in natürlicher Form genießen, etwa als Saft oder Smoothie. Teure Kapseln und Pulver, die angeblich Kilos killen, sollten Sie sich sparen.


Mehr zum Thema