Vanilleduft: Der Geheimtipp gegen Heißhunger

Laut britischen Forschern gilt der Duft von Vanille als Geheimtipp im Kampf gegen Heißhunger auf Süßigkeiten. Wir erklären, was du dazu wissen solltest.

Einen süßen Duft mit einem anderen süßen Duft bekämpfen – und der Heißhunger verfliegt. Klingt irgendwie nach einem Märchen, soll aber laut Londoner Forschern tatsächlich funktionieren. Jedenfalls dann, wenn man Vanilleduft dafür benutzt, um den Heißhunger loszuwerden. Für die Studie der britischen Wissenschaftler bekamen 200 Probanden ein Duftpflaster auf die Haut geklebt. Bei 70 Teilnehmern duftete das Pflaster nach Vanille, die 130 anderen Personen trugen entweder ein Placebopflaster oder eines, das nach Zitrone roch.

Mit Vanille gegen Heißhunger

In einem Zeitraum von vier Wochen wurde das Essverhalten der Teilnehmer genau aufgezeichnet. Das überraschende Ergebnis: Die Personen, die das Pflaster mit Vanille trugen, aßen nur halb so viel Schokolade wie sonst und konsumierten auch weniger zuckerhaltige Getränke. In den anderen Gruppen hatte sich das Essverhalten der Probanden dagegen nicht verändert.

Aber wieso verfliegt mit Vanilleduft die Lust auf Süßes? Vollständig geklärt ist das bis heute nicht, die Forscher vermuten aber einen Zusammenhang zwischen der Freisetzung des Glückshormons Serotonin im Gehirn und dem Vanillearoma. Schließlich sorgt Schokolade in der Regel ebenfalls dafür, dass Glückshormone ausgeschüttet werden – die Vanille fungiert also quasi als Ersatz für den Süßigkeitseffekt. Die Theorie wird auch dadurch unterstützt, dass der Appetit auf fettige Speisen oder Alkohol durch die Vanillepflaster nicht gedämpft wurde.

Frau isst Pizza

Warum haben wir überhaupt Heißhunger?

Heißhunger kann jede Art von Abnehmversuch zunichte machen. Böse sollten wir unserem Körper deshalb aber trotzdem nicht sein – denn eigentlich ist Heißhunger nur ein Alarmsignal des Körpers, dass ihm Nährstoffe fehlen. Und da das Gehirn auf eine gute Versorgung mit Energie angewiesen ist, feuert es bei einem Mangel sofort aus allen Rohren – was bei uns nicht nur für einen penetrant knurrenden Magen, sondern auch für Übelkeit sorgen kann. 

Ebenso gemein: Besonders freut sich das Gehirn jetzt über Zucker, weil dieser schnell Energie bereitstellt und den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lässt. Allerdings sinkt dieser Spiegel nach dem Zuckerkonsum auch genauso schnell wieder ab und lässt uns müde und schlapp zurück. Statt auf Süßigkeiten zu setzen, sollten wir uns während einer Heißhungerattacke daher am besten ein wenig ablenken. Denn meist verschwindet das nagende Hungergefühl nach kurzer Zeit von allein wieder. Noch mehr Tipps gegen Heißhunger findest du hier.

Du willst dich über Ernährungsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.