Wirkung von Leinöl: Zwei Esslöffel auf die Gesundheit

Um Leinöl ist es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden, da immer wieder neue Trend-Produkte auf den Markt kommen. Was die Wirkung von Leinöl ausmacht, erfährst du hier.

Wirkung von Leinöl: Einführung

Leinöl und Leinsamen kamen bereits in der Antike und im Mittelalter als Teil der Ernährung vor, da sie im Hinblick auf unsere Gesundheit positiv auf unseren Körper einwirken. Bis heute hat sich Leinöl als eines der besten Öle in unseren Einkaufslisten gehalten und wird nicht nur in der Ernährung, sondern auch in der Medizin oder im Handwerk eingesetzt.

Wirkung von Leinöl: Herstellung

Leinöl wird aus Leinsamen hergestellt und das auf verschiedenen Wegen:

  • Kaltpressung: Leinöl aus der Kaltpressung solltest du bevorzugt nehmen, da es die besten Inhaltsstoffe aufweisen kann. Durch die schonende Aufbereitung bleiben diese nämlich vollständig im Öl.
  • Heißpressung: Die Heißpressung der Öle sorgt für eine abgeschwächte Wirkung der Inhaltsstoffe.
  • Extraktion: Die schlechteste Variante, da hier fast alle Inhaltsstoffe durch die Extrahierung mit chemischen Lösungen verloren gehen.

Wirkung von Leinöl: Inhaltsstoffe

Leinöl ist vor allem wegen den Fettsäuren ein so angesehenes Öl. Dabei kommen folgende Fettsäuren zum Tragen:

  • Gesättigte Fettsäuren: Dazu zählen zum Beispiel Palmitinsäure und Stearinsäure. Gesättigte Fettsäuren sind zu etwa 10 Prozent in Leinöl enthalten.
  • Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Etwa 18 Prozent einfach ungesättigte Fettsäuren und 72 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren befinden sich in dem Öl.

Besonders relevant für die Gesundheit sind ungesättigte Fettsäuren. Dabei sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 (bis 70 %) und Omega-6 (bis 24 %) hervorzuheben, da sie nur im Schwarzkümmelöl ähnlich stark vertreten sind wie im Leinöl. Alles zu Omega-6 Fettsäuren erfährst du hier.

Leinöl besteht zudem zu einem geringen Anteil aus Schleimstoffen und ist auch reich an Vitaminen (B1, B2, B6, C, D, E und K) und Spurenelementen (Eisen, Kalium, Magnesium, Zink etc.).

Wirkung von Leinöl: Ist es wirklich so gesund?

  • Leinöl ist aufgrund der Fettsäuren als positiv einzuordnen, wenn es um die Gesundheit geht. Natürlich kommt es auf eine angemessene Dosierung (siehe unten) an. Denn gerade bei einer Überdosierung kann es für den Körper auch zu Problemen führen.
  • Problematisch bei dem aus Leinsamen gefertigtem Öl ist seine schnelle Verderblichkeit. Wenn es bereits geöffnet ist, kann eindringender Sauerstoff zu Magenverstimmungen führen. Kaufe daher Leinöl am besten in kleinen Flaschen. Lagere das Öl immer an einem kühlen Ort, gerne im Kühlschrank.

Wirkung von Leinöl: So hilft es der Gesundheit

  • Reguliert den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel
  • Verbessert die Nierenwerte
  • Gut zum Abnehmen (gesunde Fette bremsen den Heißhunger)
  • Positiv für die Sehkraft
  • Konzentrationsfähigkeit/Leistung vom Gehirn (Omega-3-Fettsäuren)
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Kann den Cholesterinspiegel senken
  • Kann Diabetes vermeiden
  • Gegen Rheumabeschwerden
  • Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Kann Arthrose lindern
  • Arteriosklerose vorbeugen

Wirkung von Leinöl: Einnahme

  • Da Leinsamen eine hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren enthalten, die kein anderes Pflanzenöl aufweist, brauchst du keine exorbitant hohen Mengen zu nehmen. Etwa 40 bis 50 g (ungefähr zwei Esslöffel) reichen bereits aus, um deinen Tagesbedarf zu decken.
  • Wenn du Leinsamen statt Öl konsumieren möchtest, solltest du es nicht übertreiben. Setze auf geschrotete Leinsamen und belasse es bei einem Esslöffel pro Tag. Durch die vielen Ballaststoffe kann es sonst zu Durchfall im Körper kommen.

Wirkung von Leinöl: Zubereitung

  • Einen oder zwei Löffel Leinöl möchtest du wahrscheinlich nicht jeden Tag pur zu dir nehmen. Du kannst das Öl stattdessen einfach in Quark mischen. Ob im Frühstück mit Obst oder in Kombination mit Pellkartoffeln und Gemüse, das Leinöl wertet dein Essen geschmacklich sogar auf.
  • Auch zum Verfeinern von Suppen oder vielen Hauptgerichten eignet sich Leinöl perfekt. Beliebt ist der Zusatz von Öl natürlich auch bei der Zubereitung von Salaten. Am besten kombinierst du es mit noch mit einem weiteren Speiseöl, da vielen der Geschmack von Leinöl zu intensiv ist.

Von Magerquark bis Kefir – wir stellen dir viele leckere Milchprodukte vor.

Wenn du dich mit anderen über deine Ernährung austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Videotipp: 7 Tipps zu gesunder Ernährung

Obstauslage im Supermarkt

Wer hier schreibt:

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.