VG-Wort Pixel

Entgiftung: So macht sie dich fit!

Entgiftung: Neue Kraft für deinen Körper
© Foxys Forest Manufacture / Shutterstock
Eine Entgiftung reinigt von innen und kann dabei helfen, Beschwerden wie Müdigkeit zu lindern. Mit unseren Tipps entgiftest du richtig!

Entgiftung: Was ist das?

Mit einer gezielten Entgiftung versucht man, den Körper von Gift- und Schadstoffen sowie Stoffwechselabfällen (Schlacken) zu befreien. Dadurch soll das Wohlbefinden gesteigert werden, außerdem soll die Entgiftung positive Effekte auf verschiedene Verdauungsbeschwerden sowie chronische Erkrankungen haben, Stress mindern und sogar beim Abnehmen helfen können. Oft wird sie auch als Start genutzt, um die Ernährung langfristig umzustellen und gesünder zu essen.

Warum sollte ich meinen Körper entgiften?

Unserer Verdauung muten wir ganz schön viel zu: Angefangen bei unserer täglichen Kaffeeration, die den "einen Kaffee morgens" doch gerne mal übersteigt, über schwere Mahlzeiten, viele Snacks, Süßigkeiten und Weinschorlen zum Feierabend. Die Folgen einer ständigen Überlastung unseres Verdauungssystems sind verschiedene Symptome. Dazu zählen:

Grundsätzlich kann sich der Körper selbst entgiften. Dafür sind verschiedene Entgiftungsorgane verantwortlich, beispielsweise die Leber, die Nieren, die Haut und der Darm. Anhänger von Detox- oder Entgiftungskuren gehen aber davon aus, dass wir den Körper mit unserem heutigen Ernährungsstil überlasten, sodass er sich nicht mehr selbst vollständig von allen Substanzen entgiften kann. Wissenschaftlich gibt es dafür keine Belege, Studien deuten aber an, dass man beispielsweise mit Detox die Leber entlasten kann.

Welche Entgiftungskuren gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine Entgiftung. Folgende Varianten werden häufig genutzt:

  • Detox: Beim Detox werden über mehrere Tage lediglich unverarbeitete gesunde Lebensmittel in geringer Menge verzehrt, außerdem wird viel Wasser getrunken.
  • Heilfasten: Die bekannteste Fasten-Methode ist das Heilfasten. Das bedeutet, für eine begrenzte Zeit freiwillig auf feste Nahrung und Genussmittel zu verzichten. Dabei sollten maximal 500 Kalorien am Tag und mindestens 2,5 Liter kalorienfreie Flüssigkeit aufgenommen werden. Wichtig ist, die Ausscheidungsvorgänge über Darm, Leber, Nieren, Lungen und Haut zu fördern. Bewegung, begleitende therapeutische Maßnahmen und Ruhe sind wichtig! Nach dem Fasten folgt ein schonender Aufbau der Kost.
  • Basenfasten: Kuren, bei denen mehr als 500 Kalorien aufgenommen werden, gelten als "kalorische Restriktion". Dazu zählt auch das Basenfasten. Hier gilt es vor allem, seinen Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und einer Übersäuerung des Körpers entgegenzusteuern.
  • Saftfasten: Es gibt verschiedene Anbieter, die fertige Saftkuren zum Kauf für das Saftfasten anbieten. Dazu bekommt man täglich frisch gepresste Säfte nach Hause geliefert, die man abwechselnd mit stillem Wasser trinkt. Feste Nahrung steht beim Saftfasten nicht auf dem Plan. Wer mag, kann die Säfte auch selbst herstellen.

Ob man die Entgiftung zuhause durchführen und in den Alltag integrieren möchte oder dies mit einem kleinem Urlaub verbindet, bleibt eine individuelle Entscheidung. Für die Kur zuhause eignet sich unser Detox-Wochenplan – wer erst einmal mit ein paar wenigen Tagen einsteigen möchte, probiert unseren Plan für ein Detox-Wochenende.

Was darf ich essen?

Je nach Art der Entgiftungskur wird entweder völlig auf feste Nahrung verzichtet oder man darf diese nur eingeschränkt essen. Ist feste Nahrung erlaubt, stehen häufig folgende gesunde Lebensmittel auf dem Speiseplan:

  • Obst und Gemüse
  • Getreideprodukte
  • Nüsse
  • Samen

Auf folgende Lebensmittel wird in der Regel verzichtet:

  • verarbeitete Lebensmittel
  • Fast Food
  • Milch und Milchprodukte
  • Salz
  • Zucker
  • Fleisch und Fleischprodukte
  • Produkte aus Weißmehl

Vor- und Nachbereitung

Vor der Entgiftung nimmt man sich in der Regel einen Tag zur Vorbereitung. Dabei wird eine Darmreinigung durchgeführt und man isst bereits nur noch leichte Kost, beispielsweise Gemüsesuppen, um den Körper auf die Entgiftungskur einzustellen. Ist diese vorüber, stellt man den Darm langsam wieder auf feste Nahrung um, indem man erneut vor allem leichte und kleine Mahlzeiten isst. Auf besonders fettige oder zuckerhaltige Nahrung sollte anschließend erst einmal verzichtet werden.

Hilft eine Entgiftung gegen Krankheiten?

Heilen kann man Krankheiten durch eine Entgiftung nicht, sie kann sich aber positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Beispielsweise kann der Körper überschüssiges Wasser und Salz besser ausscheiden und die Darmflora regeneriert sich. Außerdem können entzündliche Prozesse vermindert werden, weshalb die Entgiftungskur häufig bei chronischen Krankheiten empfohlen wird.

Eine Entgiftung kann bei folgenden Beschwerden helfen:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Diabetes Typ 2
  • Rheuma und Arthrose
  • Fibromyalgie
  • chronische Rücken-, Kopfschmerzen und Migräne
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Neurodermitis und Schuppenflechte
  • Allergien
  • Beschwerden in den Wechseljahren
  • eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • depressive Verstimmung und Erschöpfung
  • Übergewicht
  • Bluthochdruck
  • erhöhte Blutfett- und Harnsäurewerte

Wer unter chronischen Krankheiten leidet, sollte vor dem Start mit seinem Arzt sprechen. Schwangere Frauen, untergewichtige Menschen oder immungeschwächte Personen sollten auf eine Entgiftung verzichten.

Weitere Vorteile der Entgiftungskur

Wer die Entgiftung in erster Linie zum eigenen Wohlbefinden durchführen möchte, kann sich auf folgende Vorteile der Kur freuen:

  • Der Verzicht auf Genussmittel wie Zigaretten und Alkohol kann Stress mindern und entspannend wirken.
  • Der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel hilft bei einer Ernährungsumstellung und kann motivieren, weil man anfangs stark Gewicht verlieren kann.
  • Folgt anschließend eine gesunde ausgewogene Ernährungsweise mit vielen Vitaminen und Ballaststoffen sowie Antioxidantien, lassen Beschwerden wie anhaltende Müdigkeit oder Schlappheit oft dauerhaft nach.
  • Auch ein besseres Hautbild ist möglich.

Lesetipps: Alles zum Heilfasten und zur Entsäuerung findest du hier. Außerdem erklären wir die Darmreinigung und wie Detox genau funktioniert. Noch mehr Tipps, wie du deinen Körper entgiften kannst, findest du hier.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!


Mehr zum Thema