Schrothkur: Was steckt dahinter?

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Eine spezielle Form zum Entschlacken ist die Schrothkur. Was dahinter steckt, erfährst du hier.

Schrothkur: Woher kommt die Methode?

Johann Schroth (1798 – 1856) ist der Begründer der Schrothkur. Er selbst stellte fest, dass Tiere bei einer Krankheit nicht essen, sondern lediglich trinken. Zudem spürte er die heilende Wirkung von feuchten Umschlägen, nachdem er eine Knieverletzung auskurierte.

Schrothkur: Ist das eine Diät zum Abnehmen?

Die klassische Schrothkur lässt sich im Original als fleischfreies Fasten bezeichnen. Kohlenhydrate sind ausdrücklich erwünscht. Fett und Eiweiß werden dagegen eher reduziert. Auch sollte Salz vermieden werden.

Bei der Schrothkur werden pro Tag weniger als 1000 Kalorien verschrieben, sodass sie von einem Kurarzt begleitet wird. Die authentische Schrothkur bietet ein Kurhotel in Oberstaufen im Allgäu an, welches anerkanntes Schroth-Heilbad ist.

Die Kur hat eine Dauer von zwei bis drei Wochen und soll den Körper vor allem entgiften. Durch die Reduzierung der Kalorien findet gleichzeitig eine Gewichtsabnahme statt. Daher absolvieren Teinehmer die Schrothkur auch bewusst, um abzunehmen.

Du fragst dich: Was kann ich denn dann überhaupt essen?

  • Reisbrei
  • Grießbrei
  • Haferbrei
  • Trockene Brötchen
  • Gekochtes Obst und Gemüse

Schrothkur: Wie läuft die Fasten-Kur genau ab?

Johann Schroth teilt die Kur in vier Säulen ein. Neben der bereits angesprochenen Ernährung gibt es Trink- und Trockentage, Schwitzpackungen und Ruhe & Bewegung.

Trink- und Trockentage

Über die Ernährung haben wir dir schon wichtige Informationen aufgeführt. Was das Trinken betrifft, gibt es spezielle Regeln.

  • Trockentage
  • Trinktage

An Trockentagen trinkst du ein Glas Tee und ein Glas Saft (Obst) mit einem Wacholderschnaps! Die Trinktage werden nochmals unterteilt in kleine Trinktage und große Trinktage.

  1. Kleine Trinktage: Halber Liter Flüssigkeit
  2. Große Trintage: Du trinkst einen Liter Wasser, Tee oder Saft. Im Original wurde zudem weißer Kurwein zu sich genommen. Heutzutage sind es eher Frucht- oder Gemüsesäfte.

Schwitzpackungen

Als Teilnehmer der Schrothkur bekommst du feuchtkalte Tücher zum Schwitzen. Diese werden dir für bestimmte Zeitfenster umgelegt, sodass das Naturheilverfahren seine Wirkung entfalten kann.

  • Abwehrkräfte stärken
  • Stoffwechsel anregen
  • Giftstoffe ausschwemmen
  • Besseres Hautbild

Ruhe & Bewegung

Während der Trockentage benötigt dein Körper Ruhe und Entspannung. Fast wie Urlaub wird es mit Massagen oder Wohlfühlbehandlungen, die du bei den Anbietern der Kuren genießen kannst.

An den Trinktagen darfst du dagegen ruhig aktiv werden. Bewegung kurbelt deinen Stoffwechsel zusätzlich an und bringt Abwechslung ins Fasten.

Schrothkur: Dafür wird sie kritisiert!

  • Proteinmangel verursacht Muskelverlust
  • Vitaminmangel
  • Zu wenig Flüssigkeit
  • Alkohol als Bestandteil einer Kur fragwürdig
  • Zu starke Entwässerung

Schrothkur: Die modifizierte Version

  • Umstellung der Ernährung auf angemessene Mischkost
  • Nahrungsaufnahme wird täglich erhöht
  • Mehr Flüssigkeit an den Trockentagen
  • Kein Alkohol

Den Körper entgiften durch Heilfasten ist ein Weg, um deinen Körper mal gründlich zu entschlacken. Hier bekommst du allgemeine Informationen dazu.

Videotipp: Die Honig-Diät

Honig-Diät

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schrothkur: Wassergläser
Schrothkur: Was steckt dahinter?

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Eine spezielle Form zum Entschlacken ist die Schrothkur. Was dahinter steckt, erfährst du hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden