VG-Wort Pixel

Kate Hudson lüftet ihr Po-Geheimnis

Kate Hudson lüftet ihr Po-Geheimnis
© MARIO ANZUONI/Reuters/Corbis
Für einen straffen Po müsst ihr nicht zwei Stunden im Fitnessstudio schwitzen. Wer einen "Booty Belt" wie Hollywoodstar Kate Hudson besitzt, trainiert nur knappe zwanzig Minuten.

Kate Hudson legt wie zahlreiche andere Stars viel Wert auf ihr Aussehen. Um ausreichend zu trainieren, steht die zweifache Mutter jedoch nicht stundenlang an den Geräten. Ein kurzes, tägliches Training reicht der 36-Jährigen zur Straffung ihres Körpers. Im Gespräch mit dem "Allure"-Magazin betont die Schauspielerin: "Wenn man 20 Minuten am Tag trainiert, sieht man schon eine Veränderung." Dafür braucht sie jedoch ein ganz bestimmtes Trainingsmittel.

Straffer Po dank "Booty Belt"

Anfang der Woche postete Kate Hudson ein Bild ihres neuesten Work-out-Helfers via Instagram – und zeigte sich darauf in sportlicher Pose im Fitnessraum. Ihre Neuentdeckung nennt sich "Booty Belt". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Gurt, der um die Hüften geschnürt wird. An diesem Gurt sind zwei stramme Gummibänder befestigt, die jeweils in zwei Fußschlaufen enden.

Kate Hudson selbst demonstriert auf ihrem Instagram-Bild, wie mit dem Po-Gurt trainiert wird. Sie stützt die Hände auf den Boden und streckt ein Bein nach hinten. Diese Übung wird abwechselnd mit den Beinen gemacht. Wir können uns vorstellen, dass die Bänder einen ordentlichen Widerstand geben, der nicht nur die Oberschenkelmuskulatur, sondern auch die Gefäßmuskulatur beansprucht. Besonders praktisch am Gurt: Er gibt Stabilität, sodass sie die Bänder nicht lose in den Händen halten muss.

Ganz begeistert schreibt Kate Hudson über ihren neuen Fitnesshelfer: "Meine neue Obsession ... Booty Belt! Dieses Gerät ist erstaunlich."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
jg

Mehr zum Thema