VG-Wort Pixel

Fitness Diese 4 Dinge passieren, wenn du jeden Tag Squats übst

Frau macht Squats im Wohnzimmer: Diese 4 Dinge passieren, wenn du jeden Tag Squats übst
© undrey / Adobe Stock
Squats sind wahre Allround-Talente unter den Fitnessübungen – unsere Gesundheit profitiert auf vielfältige Weise davon. Das passiert mit deinem Körper, wenn du täglich Kniebeugen machst.

Sie gehören zu den sogenannten Compound-Übungen – "compound" heißt auf Englisch "Verbindung" – und machen fast unseren gesamten Körper fit: Squats aktivieren nämlich gleichzeitig mehrere der großen Muskelgruppen in einer fließenden Bewegung. Mit Kniebeugen trainierst du sowohl deine Oberschenkel- als auch die Gesäß-, Core- und sogar die Rückenmuskulatur. Du tust damit nicht nur etwas für einen knackigen Hintern, sondern auch für deine Gesundheit. Diese vier Effekte hat das regelmäßige Üben von Squats.

Was im Körper passiert, wenn wir täglich Kniebeugen machen

1. Verbesserte Körperhaltung

Squats aktivieren wie gesagt auch die Bauch- und Rückenmuskeln. Sind die gut trainiert, verhilft dir das langfristig auch zu einer gesunden, aufrechten Haltung. Dabei ist allerdings ganz wichtig, dass du die Kniebeugen korrekt ausführst. Das bedeutet: Du hältst deinen Rücken gerade, spannst die Bauchmuskulatur an und ziehst die Schultern nach hinten unten. So profitiert auch deine Körperhaltung von regelmäßigen Squats. Diesen Effekt kannst du übrigens noch intensivieren, wenn du während der Übung deine Arme über den Kopf hebst. Hier solltest du besonders darauf achten, die Schultern weg von den Ohren zu ziehen.

2. Stärkere Knochen

Aber nicht nur deinen Muskeln tust du mit Squats etwas Gutes – auch deine Knochen stärkst du mit der Compound-Übung. Denn im Alter nimmt unsere Knochendichte langsam ab, und die Knochen werden poröser. Das kann im schlimmsten Fall zu Erkrankungen wie Osteoporose führen. Mit Kraftübungen wie Squats kannst du deine Knochen stärken. Eine Studie suggeriert sogar, dass Frauen ab der Menopause, die mehrmals die Woche Kniebeugen üben, eine höhere Knochendichte haben als ohne ein solches Training.

3. Stoffwechsel-Boost

Der Quadrizeps im Oberschenkel ist der größte Muskel des Körpers. Wenn du ihn trainierst, verbrennst du daher in kurzer Zeit sehr viele Kalorien und regst so auch den Stoffwechsel an. Und auch nach dem abgeschlossenen Training arbeiten deine Muskeln noch weiter und verbrennen Energie. Um abzunehmen und dem Metabolismus einen Boost zu verpassen, solltest du also Kniebeugen häufiger auf deinen Trainingsplan schreiben.

4. Verringertes Verletzungsrisiko

Squats aktivieren die Muskulatur und stärken die Beweglichkeit sowie das Gleichgewicht. Alles das braucht es für einen gesunden, kräftigen Körper. Ein Beispiel: Durch Kniebeugen übst du, rückenfreundlich in die Knie zu gehen – du gewöhnst deinen Körper daran, beim Heben schwerer Gegenstände in diese gesunde Haltung zu gehen, anstatt die Kraft aus dem Rücken zu ziehen und diesen so unnötig zu belasten. Das sorgt langfristig dafür, dass du ein geringeres Risiko hast, dir bei falsch ausgeführten Bewegungsabläufen oder antrainierten Schonhaltungen Verletzungen zuzuziehen.

Verwendete Quellen: healthline.com, eatthisnotthat.com, healthdigest.com

mbl Brigitte

Mehr zum Thema