Figurtraining: Die Lieblingsübungen der Redaktion

Klassische Sit-ups, Liegestütze oder Seitenlage: Die Lieblingsübungen der BALANCE-Redaktion - Figurtraining par excellence!

Übung 1: Die Aufsteigerin

Das bringt's: Trainiert Herz-Kreislauf, strafft Bein- und Pomuskeln und fördert Gleichgewicht und Stabilität

Samba-Workout: Power und Leidenschaft

So geht's: Ich stehe auf dem linken Bein, seitlich neben meinem Sofa, das Standbein ist leicht gebeugt, die Hände sind seitlich eingestützt, Daumen nach vorn. Das rechte Bein ist rechtwinklig angehoben. Der Oberkörper ist aufrecht und leicht vorgeneigt.

Jetzt mache ich mit dem rechten Fuß einen Schritt auf das Sofa, strecke Bein und Hüfte und spreize gleichzeitig das linke Bein seitlich ab - Fußspitze und Knie zeigen nach vorn. Den rechten Arm führe ich seitlich nach rechts oben - Handfläche zeigt nach vorn. Der bleibt leicht vorgeneigt. Die Position kurz stabilisieren, dann wieder sanft runtersteigen und zurück in die Ausgangsposition. Davon mache ich je Seite 2-3 Durchgänge mit je 20-25 Wiederholungen.

Annette Leitz, Food-Redakteurin Kocht vor allem. Ansonsten spielt sie Golf und geht im Winter gern Skilaufen.

Lieblingsübung, weil: Minimaler Aufwand, maximale Wirkung. Das Auf- und Absteigen bringt Kondition, formt Beine und Po und sorgt für Stabilität. Das Schönste daran: anschließend mit gutem Gewissen ab aufs Sofa.

Übung 2: Die Balancierte

Das bringt's: Festigt Bauch und Rücken, dehnt die Beinrückseite

So geht's: Ich sitze am Boden, die Füße mehr als hüftweit geöffnet und aufgestellt, der Oberkörper ist lang, die Hände liegen außen an den Unterschenkeln. Ich strecke meinen Rücken und hebe den Brustkorb an. Jetzt verlagere ich das Gewicht etwas nach hinten, bis sich die Füße vom Boden lösen, und strecke Beine und Arme langsam aus, die Füße sind lang. Ich hebe meinen Brustkorb weiter nach oben vorn an und senke meine Schultern. Diese Position balanciere ich aus und atme weiter. Davon mache ich 2-3 Durchgänge, je 30-60 Sekunden.

Ute Scholz, Chefsekretärin Macht in ihrer Freizeit Yoga und Pilates.

Lieblingsübung, weil: Ich bin nicht so der Powertyp - ich mag es eher ruhig und konzentriert, eben wie bei Pilates. Diese Übung kräftigt und dehnt gleichzeitig, und sie hilft mir, immer wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Übung 3: Die Grenzgängerin

Das bringt's: Festigt die Bein-Innenseite, stärkt Rücken und Bauch

So geht's: Ich stütze mich auf den linken Unterarm und strecke beide Beine lang aus. Die Fußinnenkante des oberen Beines drücke ich fest in den Boden und stabilisiere Fuß- und Kniegelenk. Den oberen Arm bringe ich in Verlängerung des Rumpfes, die Schultern von den Ohren wegziehen. Jetzt ziehe ich das untere Bein langsam Richtung Oberkörper und strecke es wieder. Davon mache ich je Seite 2-3 Durchgänge mit 15-20 Wiederholungen.

Nikola Haaks, Redaktionsleiterin Geht fast jeden Tag joggen und reitet. Hält Joggen aber für die deutlich gefährlichere Sportart ...

Lieblingsübung, weil: Eigentlich bin ich ganz fit. Diese Übung bringt mich allerdings an die Grenze - aber sie ist irre effektiv.

Übung 4: Die Standhafte

Das bringt's: Fördert Bein- und Rumpfkraft, aktiviert die tiefe gelenkstabilisierende Muskulatur

So geht's: Ich stehe aufrecht, die Füße parallel, die Arme rechtwinklig neben dem Oberkörper, parallel zueinander, die Finger sind gespreizt, Handflächen nach innen. Jetzt beuge ich die Knie etwas, neige den Oberkörper leicht nach vorn und bewege Arme und Schultern kraftvoll und schnell neben dem Körper vor und zurück. Knie, Becken und Oberkörper bleiben stabil. Atmen nicht vergessen. Davon mache ich 2-3 Durchgänge, je 30-60 Sekunden.

Dani Kreisl, Bildredakteurin Läuft, macht Yoga und guckt gern Fußball: vor allem, wenn ihr Sohn auf dem Platz steht.

Lieblingsübung, weil: Da ich regelmäßig laufe, sind meine Beine eigentlich gut trainiert. Mit dieser Übung aktiviere ich aber auch die kleinen inneren Muskeln. Und die schützen meine Gelenke. Meine Haltung ist auch schon besser geworden.

Übung 5: Die Tapfere

Das bringt's: Formt Po und Beinaußenseite

So geht's: Ich sitze im Hürdensitz, das linke Bein ist vorn, das rechte Bein nach hinten angewinkelt, beide Füße sind Richtung Schienbein gezogen. Das rechte Knie ist hinter der rechten Hüfte. Den Oberkörper neige ich möglichst aufrecht etwas nach vorn und stütze mich mit den Händen am Boden ab. Jetzt hebe und senke ich das hintere Bein einige Zentimeter, dabei ist die hintere Ferse minimal höher als das Knie. Davon mache ich je Seite 2-3 Durchgänge mit 20-25 Wiederholungen.

Antje Kunstmann, Medizinredakteurin Fährt seit Neuestem Inlineskates, weil sie ihren Kindern das Bremsen zeigen muss.

Lieblingsübung, weil: Diese Übung sorgt dafür, dass mein Po trotz des vielen Sitzens in der Redaktion nicht aus der Form gerät. Auch wenn die Bewegung sehr klein ist - die Wirkung ist enorm - der Muskelkater danach auch.

Text und Konzept: Petra Otto Fotos: Jan Rickers Porträts: Nele Martensen Produktion: Joana Claro Ein Artikel aus der BRIGITTE BALANCE 03/09
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.