Was bringt Personal Training?

Lohnende Investition oder Geldverschwendung - was bringt Personal Training und wie läuft so ein individuelles Coaching ab? Wir haben bei Trainer Marco Santoro nachgefragt.

Marco, wozu brauche ich überhaupt einen Personal Trainer? Ich kann doch auch in Eigenregie trainieren.

Klar kann man auch viel allein schaffen. Aber wer Sport perfekt ausüben will, muss erst mal sein Ziel und seinen Status Quo ermittelt bekommen. In einem Kurs mit 80 Teilnehmern trainieren Leute mit ganz unterschiedlichen Zielen und Voraussetzungen. Da ist es fast unmöglich, bei allen das richtige Trainingslevel zu treffen.

Im Fitnessstudio kann ich mir aber auch aber von einem Trainer einen Plan ausarbeiten lassen.

Das Prinzip ist zwar ähnlich, aber in einer Stunde kann der Gerätetrainer nicht so viel ausrichten. Er kann nach deinem Lebensstil, deiner Gesundheit und deinen Zielen fragen, zusätzlich muss er noch ein paar Übungen zeigen. Für ein optimales Ergebnis braucht man mehr Zeit.

Training zu Hause: Diese Übungen lassen dein Bauchfett schmelzen

Marco Santoro arbeitet seit 15 Jahren als Personal Trainer in Hamburg. Der geprüfte Fitnessmanager gründete vor über 10 Jahren die Firma "Storm Team". Er bildet Trainer aus, arbeitet als Presenter bei internationalen Fitness-Conventions, leitet Sportreisen und gibt in der "Kaifu Lodge" Kurse.

Mit welchen Zielen kommen deine Kunden zu dir?

Das Hauptziel ist natürlich Abnehmen. Die meisten wollen ihren Körper formen und Muskeln bekommen. Aber in letzter Zeit finden auch mehr Frauen Gefallen an einem härteren Training, wie man es vom Crossfit oder von Hindernisläufen kennt. Dann kann das Ziel schon mal Klimmzüge schaffen oder richtiges Gewichtheben heißen. Und dann gibt es noch die, die gesundheitsbedingt zu mir kommen und sagen: "Ich hatte einen Bandscheibenvorfall und soll jetzt trainieren." Die Notwendigkeit dafür sehen die Leute leider immer erst, wenn sie schon Probleme haben.

Spricht Personal Training eher Männer oder Frauen an?

Bei mir sind es mehr Frauen, weil ich sie über die Kurse besser erreiche. Männer wollen eher allein ihren Weg finden. Aber selbst die ziehen inzwischen nach. Meine Zähne mache ich ja auch nicht selber, sondern lasse einen Spezialisten ran.

Wie läuft ein Personal Training ab?

Zu Beginn mache ich eine Art "Lebensermittlung": Wie sieht der Alltag aus, wie die Ernährung? Welche Stressfaktoren gibt es? Welche sportliche Vergangenheit hat die Person? Wie hoch ist ihre Motivation? Ist es wirklich das eigene Ziel oder hat es jemand anders vorgegeben? Anhand dieser Faktoren baue ich einen Masterplan zusammen. Viele unterschätzen, wie wichtig all diese Teilaspekte für das Erreichen eines Ziels ist. Es reicht nicht, sich auf YouTube ein paar Übungen anzugucken und nachzuturnen.

In welcher Frequenz macht Personal Training am meisten Sinn?

Das hängt davon ab, wie viel Zeit die Person mitbringt. Neukunden rate ich, 3 bis 5 Mal pro Woche Sport zu machen. Da bin ich natürlich nicht ständig dabei. Es geht darum, Sport zur Gewohnheit zu machen, ihn selbstverständlich in den Alltag zu integrieren - wie das Zähneputzen.

Wie lange und wie oft sollte ich zum Personal Trainer gehen?

Ich empfehle oft, 5 bis 6 Stunden relativ zügig hintereinander zu absolvieren und dann die Intervalle größer werden zu lassen. Wenn eine Kundin bis zur Hochzeit in acht Wochen fit werden möchte, geben wir entsprechend mehr Gas. Das ist individuell verschieden. Bei manchen Kunden ist auch nicht die körperliche Fitness das größte Problem, sondern der Kopf. Das sind die "Ja, aber"-Typen. Da muss man erst mal Weichen stellen.

Woran erkenne ich einen guten Personal Trainer?

Ein guter Trainer nimmt sich für das Erstgespräch viel Zeit und hört sich alles an - wirklich alles. Das geht von Krankheitsbildern über Familienkonstellationen bis hin zur Arbeitsbelastung. Ein guter Trainer verkauft außerdem nicht so viele Stunden wie möglich, sondern nur so viele, wie nötig sind. Ein guter Trainer macht auch keine großen Versprechungen, solange er nicht weiß, wie gut der Kunde mitspielt.

Was ist ein angemessener Stundenpreis?

Einige Trainer nehmen in der ersten Woche über 120 Euro pro Stunde - weil sie wissen, dass viele Menschen nur auf den Preis achten und denken, was viel kostet, ist auch gut. Da wird aber häufig für viel Geld wenig verkauft. Bei mir zahlt man ab 80 aufwärts Euro pro Stunde.

Du sagst, jeder könne sich Personal Training leisten. Reicht dann auch eine Stunde im Monat?

Jedes Mal ist besser als kein Mal. Du weißt dann einen Monat lang, was du tun sollst. Ich empfehle alle zwei Wochen eine Stunde, aber weniger geht auch. Was nicht zu unterschätzen ist: Weil du einen Plan hast, gibt es keine Ausreden mehr. Man hält sich daran, weil einem sonst das Geld wehtut.

Was passiert, wenn eine Kundin ein Ziel erreicht hat?

Die meisten bleiben dabei. Wer ist schon wunschlos glücklich mit sich selbst? Da geht immer noch mehr.

Nicole Wehr

Wer hier schreibt:

Nicole Wehr
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.