VG-Wort Pixel

Dieses Foto zeigt, wie egal euer Körpergewicht wirklich ist


Ähnliche Fotos, großer Gewichtsunterschied - Bloggerin Kelsey Wells zeigt, warum man sich nicht wegen ein paar Kilo mehr oder weniger verrückt machen sollte.

Wieder ein paar Kilo mehr auf der Waage, und wieder meldet sich das schlechte Gewissen zu Wort - in der Situation waren wir alle schon mal. Jetzt zeigt ausgerechnet eine Fitness-Bloggerin, warum wir nicht zu fixiert auf unser Körpergewicht sein sollten. Auf Instagram veröffentlichte Online-Star Kelsey Wells dieses Foto von sich:

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Großer Gewichtsunterschied, gleiche Figur

Tatsächlich: Obwohl ihr Gewicht auf diesen Bildern um über 10 Kilo schwankt, ist der Unterschied minimal. Auf dem "zweitschwersten" Bild ganz rechts, sieht sie sogar besonders schlank und durchtrainiert aus.

Daher apelliert sie auch an ihre Fans, sich nicht total von ihrer Waage verrückt machen zu lassen:

"Pfeift auf die Waage!"

"Ich dachte, die Zeit ist reif für eine nette, aber strenge Erinnerung: LEUTE! HÖRT AUF, SO VIEL AUF DIE ZAHL AN DER BLÖDEN WAAGE ZU GEBEN! BITTE HÖRT AUF ZU DENKEN, DASS EUER GEWICHT MIT FORTSCHRITTEN GLEICHZUSETZEN IST, UND BEI ALLEM WAS HEILIG IST: HÖRT AUF, EUER SELBSTBEWUSSTSEIN VON EUREM GEWICHT ABHÄNGIG ZU MACHEN, so wie ich früher!

Wenn jemand von euch da ist, wo ich auch mal stand, bitte hört mir zu. Ich bin 1,70m groß und wiege etwa 64 Kilo. Als ich mit meinem Training anfing, hatte ich acht Wochen vorher mein Baby bekommen und wog rund 65 Kilogramm. Vor der Schwangerschaft wog ich 58 Kilo, also beschloss ich, nur aufgrund meiner gestörten Wahrnehmung, dass ich nicht mehr als 55 Kilo wiegen dürfte, um wieder in meine engsten Skinny Jeans zu passen. Nach ein paar Monaten von meinem Training und Baby-Stillen war ich da angekommen und passte in die Size-Zero-Jeans. Und jetzt ratet mal, was dann passiert ist: ICH HABE WIEDER 18 PFUND ZUGENOMMEN. ACHT-VERDAMMTE-ZEHN. Außerdem bin ich jetzt zwei Hosen-Konfektionsgrößen nach oben gerutscht, und habe die Skinny Jeans neulich beim Versuch, sie anzuziehen, kaputt gerissen.

Was ich damit sagen will? Wenn es nach meinen alten, völlig falschen Ansprüchen ginge, wäre ich jetzt die totale Versagerin. EIN GLÜCK, dass ich meine Entwicklung jetzt nach den Dingen ausrichte, die wirklich was zählen: Kraft, Ausdauer, Gesundheit und dem Gefühl, GLÜCKLICH zu sein. (...)

Ich war noch nie so gesund, wie jetzt. Ich habe mich noch nie so wohl gefühlt, wie jetzt. Und wenn ich nicht vor langer Zeit "Pfeif auf die Waage" gesagt hätte, hätte ich schon vor langer Zeit aufgegeben. "

Was sagen Zahlen schon aus?

Besser hätten wir es auch nicht sagen können: Es ist tatsächlich piepegal, wie sehr die Anzeige auf der Waage nach oben oder unten schwankt. Wenn ihr euch wohlfühlt und gesund und glücklich seid, hat keine blöde Kilogramm-Angabe der Welt, euch ein schlechtes Gewissen einzureden!

heh

Mehr zum Thema