Sport ab 50: So halten wir uns fit!

Sport ab 50 hilft uns fit zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen: Ob Anfängerin oder Aktive - wir haben die besten Sport-Tipps und die wichtigsten Infos!

Sport ab 50: Warum tut mir Sport jetzt besonders gut?

Weil wir dann leicht durch die Wechseljahre kommen und sich mit 60 noch wie mit 40 fühlen können. "Man kann die Menopause zwar nicht verschieben, aber die Symptome beeinflussen", sagt Petra Platen vom Institut für Sportmedizin in Köln. Hitzewallungen werden weniger und man ist ausgeglichener. Mit sinkendem Östrogenspiegel würden ohne Sport nun die Fettreserven zunehmen. Wer aber seine Muskeln erhalten hat und weitertrainiert, bekommt kein großes Problem damit, verbraucht auch im Schlaf Kalorien. Sportlich Aktive erhalten sich Lernfähigkeit und geistige Flexibilität deutlich besser als Nichtsportlerinnen. Denn Bewegung schult das Hirn. Deshalb sind mit zunehmendem Alter auch Sportarten gut, die nicht zu eintönig sind.

Video: Lockern Sie Ihren Rücken!

Abgesehen von den Erfolgserlebnissen und dem Spaß, den Sport macht, beugen sportlich Aktive auch vielen Krankheiten vor, zum Beispiel Rückenbeschwerden, Herz-Kreislauf-Problemen und sogar einigen Krebskrankheiten.

Welche Sportart ist jetzt die richtige für mich?

Wenn der Arzt sein Okay gibt, jeder Sport. Es gibt keine generellen Einschränkungen, man muss es nur langsam und vorsichtiger angehen als vielleicht noch in jüngeren Jahren. Um die Beweglichkeit zu erhalten, eignen sich gymnastische Workouts auf den Trainingsplan. "Warum nicht Basketball ausprobieren, das fordert Schnelligkeit von Kopf und Körper?", sagt Professor Jens Kleinert, Leiter des Instituts für Sportwissenschaften in Würzburg. Und dranzubleiben lohnt sich - "Nach zwei bis drei Jahren kann es auch mit über 50 noch einen richtigen Durchbruch geben", ermutigt Expertin Platen. Sie hat auch schon fitten über 70-Jährigen das Inlineskaten beigebracht.

Was muss ich als Anfänger beachten?

Wer jetzt nach längerer Pause anfängt oder wieder einsteigt, sollte nach dem obligatorischen Check beim Arzt erst einmal flott spazieren gehen oder walken. Ein Indoor-Bike bringt auch in Schwung. Ebenso ist Aqua-Gymnastik ein guter Einstieg, da die Belastung für die Gelenke besonders gering und das Training sehr effektiv ist.
Tipp für den Anfang: In einer Gruppe findet man leicht Gleichgesinnte, kann sich gegenseitig anspornen. Das erleichtert es auch, wirklich regelmäßig zum Sport zu gehen. Die Wissenschaft hat übrigens festgestellt, dass Menschen, die einmal sportlich waren, auch nach längerer Pause wieder leicht reinkommen.

Wer bereits aktiv ist..

Für die Ausdauer und feste Knochen sind jetzt Nordic Walking und Walking ideal. Die Gelenke werden dabei bewegt, aber nicht durch übermäßige Stöße belastet. Yoga, Pilates und Schwimmen halten fit und beweglich und sind dazu auch noch ein gutes Krafttraining. Um das Reaktionsvermögen zu schulen, sind Tennis, Beachvolleyball oder ähnlich schnelle Sportarten sehr gut geeignet.

Fotos: Uwe Böhm Text: Eva Meschede
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.