Was bedeutet es, wenn unser Augenlid zuckt?

Wir kennen es alle: Ab und an beginnt unser Augenlid aus unerfindlichen Gründen zu zucken. Klickt auf das Video und seht, welche (harmlosen) Gründe hinter dem Geflatter stecken können. 

Augenlidzucken
Letztes Video wiederholen

Wer den Begriff "Augenlidzucken" bei Google eingibt, bekommt etliche Ursachen für das nervöse Flattern genannt. Wir wollen Hirntumore, Schilddrüsenüberfunktionen, Bluthochdruck und neurologische Erkrankungen außer Acht lassen – und uns auf die harmlosen Gründe für das Lidflattern beschränken. Diese Auslöser kommen für die Beschwerden infrage:

1. Stress

Stress ist eine naheliegende Ursache für Augenlidzucken – nicht selten gilt das gelegentliche Zucken auch als Anfangssignal für Stress. Warum das so ist? Der Körper schüttet in Stresssituationen Hormone wie Adrenalin oder Cortisol aus, die den gesamten Körper und die Nerven unter Hochspannung setzen. Besonders empfindliche Nerven am Auge reagieren mit einem Flattern des Lidmuskels auf die Impulse. Wer ein nervöses Zucken feststellt, sollte unbedingt eine Entspannungsphase einlegen.

2. Übermüdung und Überanstrengung

Augenlidzucken ist auch ein Anzeichen für Schlafmangel. Der Organismus kann nicht ausreichend regenerieren, wenn Schlaf fehlt. Und das zeigt sich häufig an gereizten Nerven und überanstrengten Augen. Häufig sind unsere Augen auch bei Bildschirmarbeit überanstrengt durch das lange Starren auf den Monitor. In diesem Fall empfiehlt es sich, auf TV, Smartphone und Computer zu verzichten – oder aber auf folgende Übungen setzen.

Müde Augen

Lies auch

7 Tipps gegen müde Augen im Büro

3. Magnesiummangel

Ein Magnesiummangel äußert sich häufig im nervösen Flattern des Augenlids. Durch diesen Mangel wird die Kommunikation zwischen Muskel und Nerv negativ beeinflusst, was letztlich zu einem Zucken des Auges führen kann. Durch die richtige Ernährung lassen sich diese Mangelerscheinungen jedoch in den Griff bekommen. Zu magnesiumreichen Lebensmitteln gehören etwa: Nüsse, Haferflocken, Bohnen, Spinat und Sonnenblumenkerne.

Generell gilt: Häufig lassen sich die auslösenden Faktoren wie Rauchen, Alkohol oder zu wenig Schlaf selbst beheben. Hält das Zucken jedoch über mehrere Tage hinweg an, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Denn in diesem Fall kann das Augenlidzucken ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.