Solltest du deine Bikini-Hose nach dem Schwimmen ausziehen - oder nicht?

Hast auch du früher von deiner Mutter gehört, dass du deinen Bikini nach dem Schwimmen wechseln solltest? Dann erfährst du nun, ob dieser Satz wirklich sinnvoll war.

Was passiert, wenn du nasse Badesachen anlässt?

Du bist am Strand oder im Freibad und möchtest dich einfach von der Sonne trocknen lassen? Das ist leider keine gute Idee. Denn: Wenn der Bikini oder Badeanzug auf der Haut trocknet, entsteht Kälte durch die Verdunstung. Die Auskühlung des Beckenbereichs und die Nässe verringern die Durchblutung und begünstigen die Ausbreitung von Bakterien. Eine Blasenentzündung ist die Folge.

Blähungen, Gas

Also: Mama hatte doch Recht. Es lohnt sich, die Bikini-Hose nach dem Schwimmen auszuziehen und sich einen trockenen Bikini zu holen.

Weitere Risikofaktoren für Blasenentzündungen

Kälte ist einer der Haupt-Risikofaktoren für Blasenentzündungen – aus diesem Grund solltet ihr euch auch nicht auf kalte Steinböden setzen. Doch auch Sex kann eine Harnwegsinfektion, oder auch "Honeymoon-Zystitis" genannt, auslösen. Denn: Auch beim Geschlechtsverkehr können Bakterien in die Harnröhre und von dort in die Blase gelangen. Vorsicht ist auch bei Stress geboten. Er schwächt die Abwehrkräfte des Körpers und fördert so das Bakterienwachstum.

Eines solltet ihr immer beachten: Wer viel trinkt und seine Blase damit gut spült, verringert das Risiko, dass sich dort Bakterien festsetzen. Frauen, die zu Blasenentzündungen neigen, sollten zudem nach dem Sex auf Toilette gehen, denn mögliche Keime werden so direkt ausgespült.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.