Brennen beim Wasserlassen - was hilft?

Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen kennen viele Frauen. Doch was steckt dahinter? Und was hilft jetzt am besten?

Brennpunkt 1: Die Blase

Häufigster Grund für das schmerzhafte Brennen ist eine Blasenentzündung - die Hälfte aller Frauen leidet mindestens ein Mal im Leben darunter. Verursacher sind meist Bakterien wie Escherichia coli. Sie siedeln normalerweise im Darm, geraten aber bei Frauen leicht in die , weil ihre Harnröhre kurz ist und sich nah am Darmausgang öffnet.

Typisches Symptom: Es brennt besonders am Ende des Urinierens. "Die leere Blase fällt zusammen, die entzündeten Wände berühren sich", erklärt Dr. Christian Albring, Gynäkologe in Hannover. Dazu können Unterleibsschmerzen kommen, manchmal Blut im Urin. Typisch ist der Drang, ständig zur Toilette zu müssen. Das erleben auch Frauen mit einer überaktiven Blase - sie spüren aber kein Brennen.

Brennpunkt 2: Der Intimbereich

Manchmal steckt hinter den unangenehmen Beschwerden beim Wasserlassen aber auch nicht die Blase, sondern eine Entzündung von Schamlippen und Scheide. Diese kann verschiedene Ursachen haben: Bakterien (meist wiederum Escherichia coli) zum Beispiel verursachen Harndrang und Schmerzen auf der Toilette, sogar wenn nur Scheide und Harnröhre befallen sind.

Auch eine Ansteckung mit Chlamydien - sie sind Auslöser der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheit - kann sich durch leichtes Brennen beim Wasserlassen bemerkbar machen. Dazu kommen Ziehen im Unterleib, etwas Ausfluss. Eine Pilzinfektion mit Candida sorgt dagegen für heftiges Brennen, Jucken und Ausfluss. Aber ebenso können sich die Schamlippen manchmal ohne Erreger entzünden und beim Wasserlassen schmerzen: etwa durch die Reibung der Oberschenkel oder sauren, scharfen Urin, der dann entsteht, wenn man sehr wenig trinkt.

Videoempfehlung:

Text: Natalie Rösner

Themen in diesem Artikel

Kommentare (7)

Kommentare (7)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Liebe Jessica,



    Sie sollten das auf jeden Fall möglichst bald ärztlich abklären lassen.



    Herzliche Grüße und gute Besserung

    Ihr BRIGITTE.de-Team
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo.

    Heute ist der vierte Tag an dem ich ein brennen beim Wasser lassen habe, aber es brennt auch wenn ich sitze. Ab und zu ist auch bisschen Blut dabei, hat sich aber nicht mit dem Urin vermischt. Stehen kann ich gar nicht, bekomme dann Schweißausbrüche. Ich habe leider keine Möglichkeit heute noch zum Arzt zu fahren und Wochenende hat er nicht geöffnet. Sollte ich in die Notaufnahme fahren? MfG Jessica
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo. Auch ich hatte jahrelang mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Natürlich sollte man die Tipps beachten, aber trotzdem hatte ich mindestens 1 x mal im Monat Beschwerden.

    Erst nachdem ich 1-2 Monate 2 x die Woche Pilates mache, habe ich endlich keine Beschwerden mehr.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    wurde nicht komplett abgedruckt: Das Mittel heißt CANTHARIS D6 Globuli !



    Rückfragen beantworte ich gern!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    im akuten Stadium jede Stunde eine Gabe (=5 Kügelchen), bei Besserung nur noch 3-4 mal pro Tag eine Gabe.Parallel dazu habe ich in der Apotheke "CYSTINOL akut" Dragees gekauft und nach Vorschrift eingenommen. (Logisch: viel trinken während der Behandlung)

    Ich bin seitdem von dem Elend befreit und achte streng auf 3 Dinge: niemals nassen Badeanzug anlassen / nie auf Steinen sitzen / immer für warme Füsse sorgen.



    Ich kann das Mittel mit gutem Gewissen empfehlen !!





Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Brennen beim Wasserlassen - was hilft?

Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen kennen viele Frauen. Doch was steckt dahinter? Und was hilft jetzt am besten?

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden