Diese 10 Büro-Angewohnheiten können euch krank machen

Wie sauber ist euer Arbeitsplatz? Das Putzportal Helpling zeigt, welche Angewohnheiten fatal für eure Gesundheit sind.

Viele Hände schütteln, am Schreibtisch essen und danach schnell eine E-Mail abtippen. So sieht bei den meisten der Büroalltag aus. Insbesondere zur Grippewelle ist das Büro der perfekte Ort, um sich unbemerkt anzustecken. Das Putzportal Helpling zeigt, welche 10 unbekannten Keimherde im Büro lauern, welcher Ort der Dreckigste ist und wie ihr mit nur einem Handgriff gesund bleibt!

1. Der Wasserhahn

Laut einer amerikanischen Studie ist nicht die Toilette der dreckigste Ort im Büro, sondern der Wasserhahn! Das liegt vor allem daran, dass wir diesen unmittelbar nach dem Toilettengang anfassen. Je häufiger sich die Mitarbeiter also ihre Hände waschen, desto dreckiger wird der Hahn - paradox! Unser Tipp: Nach dem Händewaschen den Kran mit einem Papiertuch anfassen, dasselbe gilt für die Türklinke. Sonst war das lange Händewaschen für die Katz.

2. Die Kaffeemaschine

Nach einem stressigen Meeting tut eine heiße Tasse Kaffee nicht nur der Seele, sondern auch dem Körper gut. Vorsichtig: Laut einer Studie befindet sich in jeder zweiten Kaffeemaschine Schimmel. Da die Maschinen stärker mit Keimen belastet sind als Türklinken oder Toilettensitze, reicht Spülen mit heißem Wasser bei Weitem nicht aus. Effektiver ist es, sie alle zwei Wochen mit Essigreiniger zu säubern: Er reinigt, desinfiziert und entkalkt die Maschine.

3. Die Kopfhörer

Sie leihen eurem Kollegen kurz Headset oder Kopfhörer aus? Keine gute Idee: So lassen sich Bakterien im angesammelten Schweiß und Ohrenschmalz perfekt übertragen. Bereits nach nur einer Stunde Tragen kann die Anzahl der Bakterien im Ohr um das 7-hundertfache ansteigen. Verzichtet lieber auf das Teilen und säubert die Hörer wöchentlich mit einem in Alkohol getränkten Wattestäbchen.

4. Die Kaffeetasse

Ihr gehört zu denjenigen, die ihren Kaffee täglich aus der eigenen Lieblingstasse trinken? Diesen einen persönlichen Becher, der deshalb nicht mit Keimen verseucht sein kann? Leider doch! Die University of Arizona konnte an 20 Prozent der untersuchten Kaffeebecher Fäkalkeime nachweisen - trotz Spülens mit heißem Wasser. Verzichtet also nie auf den täglichen Abwasch mit Spülmittel oder gebt sie direkt in die Spülmaschine.

5. Der Bürokühlschrank

“Das esse ich schon noch”, denken sich eure Kollegen und stellen offene Joghurts oder angefangene Salate wieder zurück in den Kühlschrank. Nach zwei Tagen ist der Gedanke jedoch verflogen und niemand fühlt sich mehr verantwortlich. So breiten sich Erreger auch auf frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse aus. Fasst euch deshalb an die eigene Nase und sorgt dafür, dass zumindest euer Mittagessen rechtzeitig aus dem Kühlschrank verschwindet.

6. Die Bürotoilette

Nicht immer sind Bürotoiletten der ideale Ort für geniale Ideenfindungen: 17 Prozent aller Mitarbeiter verzichten laut einer Umfrage auf die Toilettennutzung im Büro, weil diese nicht ausreichend sauber sind. Um die Ansteckung mit Keimen möglichst zu unterbinden, hilft hier nur gründliches Händewaschen. Nehmt euch dafür genügend Zeit! Denn erst nach 20 bis 30 Sekunden Händewaschen lösen sich die Bakterien von den Händen ab.

7. Der Schreibtisch

Ständig legen wir von Essen, Telefonen bis hin zu Handtaschen alles darauf ab: dem Schreibtisch. Das führt dazu, dass er mit über 10 Millionen Keimen 400 Mal mehr Bakterien als die Toilettenbrille beherbergt! Aus diesem Grund solltet ihr euren Tisch mindestens einmal die Woche mit Essigreiniger abwischen. Auch desinfizierende Tücher aus der Drogerie eignen sich dafür und sind stets griffbereit.

8. Drucker und Kopierer

Drucker und Kopierer werden im Büro von nahezu jedem genutzt und daher auch täglich von etlichen Händen berührt. Zudem sind die Geräte durch den ständigen Betrieb warm - perfekt für die Vermehrung von Bakterien! Insbesondere über die Bedienoberfläche, das Touchpad, greifen wir in einen Pool von Keimen. Um den Bakterien den Garaus zu machen, wischt ihr die Oberflächen zweimal in der Woche mit speziellen PC-Tüchern aus der Drogerie ab.

9. Die Tastatur

Tastaturen sind die Keimmagneten schlechthin! Schließlich berühren wir täglich acht Stunden lang beinahe ununterbrochen jede Taste. Auch Speisereste, Hautschuppen und Schweiß lagern sich auf der kleinen Fläche ab. Wischt eure Tastatur jedoch nicht feucht ab, das schadet der empfindlichen Elektronik. Klopft lieber zuerst Krümel und Staubflocken heraus, anschließend mit Desinfektionstüchern unter leichtem Druck drüberwischen.

10. Die Mikrowelle

Machen ihr euch euer Mittagessen auch in der Mikrowelle warm? Doch der Blick ins Innere verrät: Letzte Speisereste der Mitarbeiter von vor einigen Wochen hängen immer noch in den Ecken. Auch die Knöpfe und der Griff beherbergen unappetitliche Keime, die sich von unserer Hand schnell auf das Mittagessen übertragen. Deshalb: Schrubbt die Innenseiten und die Griffe einmal kräftig mit Essigreiniger ab, bevor ihr euer Essen hineinstellt.

Videoempfehlung:

Gaga-Ohrschmuck    Kopfhörer sind längst nicht nur Kopfhörer. Sie sind ein Fashion-Accessoire, genau wie die Handtasche oder die Schuhe. Das haben auch die Stars erkannt und für die Firma Monster Cable exklusive Designer-Kopfhörer entworfen. Die schicken Kopfhörer gibt's in den Farben Rot, Chrom und Schwarz. Über Monster Cable, ab ca. 99 Euro. Wir finden's "Gaga"!


Und diese Tipps zum Büro einrichten helfen dir, produktiver zu arbeiten.


jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.