Cankles: Dicke Knöchel trotz schlanker Beine?

Fast jede Frau findet wohl irgendeine Problemzone an ihrem Körper – und einige ärgern sich über sogenannte Cankles. Aber wie entstehen die überhaupt?

Es gibt ja viele Menschen, die Füße nicht schön finden. Mit dem Körperteil, der genau über diesen sitzt – dem Knöchel – sollte man dagegen doch keine Probleme haben... oder? Doch! Es gibt vor allem unter den Frauen so einige, die ihre Knöchel zu dick finden – auch oder gerade obwohl ihre Beine zugleich schlank sind. Und das soll ein Problem sein? Naja – stell dir vor, du könntest nicht mehr in deine liebsten Ankle Boots schlüpfen, weil sie plötzlich zu eng sind. Zumindest eine unschöne Vorstellung, oder?

Das Phänomen trägt einen Namen

Im englischsprachigen Raum hat dieses Phänomen sogar einen eigenen Namen: "Cankles". Die Wortschöpfung stammt von der US-Bloggerin Leandra Medine, setzt sich aus den englischen Begriffen "calf" (Wade) und "ankles" (Knöchel) zusammen und soll im Grunde beschreiben, dass Wade und Knöchel scheinbar ineinander übergehen. Leandra hatte mit dem Phänomen während ihrer Schwangerschaft zu kämpfen.

Wie entstehen Cankles?

Und damit haben wir auch direkt eine mögliche Ursache der Cankles gefunden: Diese entstehen nämlich oft durch Krankheiten oder hormonelle Umstellungen – wie etwa während der Schwangerschaft. Bei vielen Frauen sorgt das Östrogen für vermehrte Wassereinlagerungen im Gewebe, zum Beispiel in den Armen, Händen, Beinen oder Füßen. Es gibt aber noch mehr Ursachen für Cankles:

  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. von Antidepressiva oder der Pille)
  • Genetische Veranlagung

Beide Ursachen sorgen ähnlich wie die Schwangerschaft für mehr Wassereinlagerungen und können daher die Cankles auslösen oder verstärken.

Welche Form hast du? Das sagen deine Zehen über dich aus

Bye-Bye, Cankles: So wirst du die dicken Knöchel los

Vorab eine erleichternde Nachricht für alle werdenden Mütter: Nach der Schwangerschaft erledigt sich das Problem meist von alleine, weil die Wassereinlagerungen zurückgehen. Für alle anderen (oder auch für Schwangere, die nicht warten wollen 😉) könnten folgende Tipps im Kampf gegen Cankles hilfreich sein:

  • Salz weglassen: Salz bindet Wasser im Körper – und unterstützt so dessen Einlagerung. Leider stecken gerade verarbeitete Lebensmittel voller Salz. Iss diese also nur in Maßen oder am besten gar nicht.  Auch beim Kochen solltest du auf eine salzarme Zubereitung achten – und später nicht nachsalzen.
  • Sporteln: Ein gezieltes Training für die Muskulatur der Füße und die Waden hilft, die Durchblutung zu fördern und kann Knöchel schmaler werden lassen. Das kann gerade Frauen mit genetischer Veranlagung für Cankles helfen, denn diese haben oft zusätzlich eine unterentwickelte Wadenmuskulatur. Sinnvolle Sporteinheiten für Waden und Füße bestehen zum Beispiel aus Hampelmännern, Seilspringen oder Sprints auf der Stelle.
  • Beine hochlegen: Achte darauf, dass du öfter die Füße hochlegst, damit das Blut nicht zu langsam zirkuliert und in den Beinen versackt – das kann nämlich zu Schwellungen führen. Auch Kompressionsstrümpfe können helfen.
  • Wasser trinken: Nur wer von außen genug Wasser zuführt, ermöglicht es dem Körper, zu entschlacken und Giftstoffe auszuschwemmen. Neben Mineralwasser kannst du dabei auch auf entwässernden Tee setzen. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.