VG-Wort Pixel

Coronavirus: Kann ich mich schon bei einem Gespräch anstecken?

Smalltalk im Park mit Sicherheitsabstand - doch ist dieser Schutz ausreichend?
Mehr
Ist das Coronavirus schon durch ein kurzes Gespräch übertragbar? Im Video seht ihr, zu welchem Ergebnis eine britische Studie gekommen ist.

Beim Coronavirus gibt es noch viele Unsicherheiten. Doch bei der Übertragung schien bisher immer klar zu sein, dass vor allem Husten und Niesen das Virus durch Tröpfcheninfektion verbreitet. Ein normales Gespräch schien da für viele Menschen ein vergleichsweise kleines Risiko darzustellen. Doch leider zeigt sich: Auch beim normalen Reden nutzt das Virus die Chance zur Infektion.

Tröpfchenflug bei Stimme auf Zimmerlautstärke

Eine neue Studie des "National Institute of Health" hat genau das näher untersucht und mit Hilfe von Lasern winzig kleine Tröpfchen sichtbar gemacht, die beim Sprechen aus dem Mund herausfliegen. Daher sieht es ganz so aus, als ob auch ein entspanntes Gespräch mit der besten Freundin ein vergleichbar hohes Infektionsrisiko darstellt, wie ein hustende Mann in der vollen U-Bahn. "In der Luft schwebende Tröpfchen bergen daher wohl auch bei größerem Abstand in geschlossenen Räumen ein Risiko beim Einatmen, vor allem bei schlechter Belüftung", schreibt Harvard-Biologe Matthew Meselson zu der Studie. 

Schwerkraft ist chancenlos

Größere Tröpfchen, die etwa beim Niesen oder Husten austreten, fallen in einer Kurve auf den Boden, wo sie meist niemanden mehr anstecken können. Doch die besonders kleinen Tröpfchen, die beim Sprechen austreten, haben ein besonders gefährliches "Talent": Durch ihre geringe Masse "schweben" sie oft noch lange auf Mundhöhe in der Luft und werden durch Bewegung immer wieder neu nach oben gewirbelt. 

Ein Grund mehr für eine Gesichtsmaske

Meselson empfiehlt daher auch den häufigeren Griff zu Maske und Mundschutz. "Die Studie legt nahe, dass eine geeignete Maske getragen werden sollte, wenn man davon ausgehen muss, dass eine infizierte Person in der Nähe ist, sowie ausreichend gute Belüftung von geschlossenen Räumen, in denen diese Menschen sich aufhalten oder gerade aufgehalten haben." Der Mundschutz hat auch den Vorteil, dass ihr nicht unwissentlich selbst jemand anderen im Gespräch ansteckt, wenn ihr das Virus bereits ohne Symptome in euch tragen solltet.

heh Brigitte

Mehr zum Thema