Das ist der beste Trick gegen Burnout

Wenn du ständig das Gefühl hast, dass du mit allem überfordert bist, wird es Zeit, mal abzuschalten – sonst droht der Burnout. Dieser einfache Trick hilft!

Der Chef nervt, zuhause gibt es Ärger mit dem Partner und dann wird auch noch das Kind krank: Manchmal wissen wir im Alltag kaum noch, wo uns der Kopf steht. Wir rennen im Dauertempo durchs Leben und vergessen völlig, dass man auch mal innehalten und zur Ruhe kommen muss. Denn wer hält es schon aus, dauerhaft auf der Überholspur unterwegs zu sein? Wenn du dich auch ständig ausgelaugt fühlst und nicht mehr abschalten kannst, wird es höchste Zeit, etwas zu tun. Denn wenn du so weitermachst, kann es gut sein, dass du bald in einen Burnout rutscht. Tipp: Burnout-Symptome haben wir hier zusammengestellt.

So hat der Burnout keine Chance

Zum Glück gibt es einen wirklich einfachen und auch noch kostenlosen Weg, deinen Stresspegel zu senken: Geh öfter mal in der Natur spazieren! Viele Studien belegen, dass es nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele guttut, wenn man regelmäßig in der Natur unterwegs ist. Ein paar Beispiele gefällig?

  • Japanische Forscher teilten ihre Studienprobanden in zwei Gruppen – eine davon sollte im Wald spazieren gehen, die andere in der Stadt. Vor und nach dem Ausflug wurden jeweils diverse Stressindikatoren gemessen. Fazit Die Gruppe, die im Wald unterwegs war, hatte verglichen mit der anderen Gruppe einen deutlich geringeren Spiegel des Stresshormons Kortisol, niedrigere Puls- und Blutdruckwerte sowie eine geringere stressbedingte Aktivität der Nerven.
  • Amerikanische Wissenschaftler der Stanford University kamen bei einem vergleichbaren Test auf ein ähnliches Ergebnis: Ihre Studienteilnehmer waren nach einem 90-minütigen Spaziergang in der Natur entspannter als die Teilnehmer, die in der Stadt unterwegs gewesen waren. Außerdem war die Aktivität von Hirnarealen, die bei Angst und Depressionen aktiviert werden, in der Natur-Gruppe geringer.

Kreativ unterwegs

Noch ein Vorteil: Eine Studie von Wissenschaftlern der University of Michigan belegt, dass die Natur unsere Kreativität und das Denkvermögen verbessert. Und die Natur sorgt für andere Reize im Gehirn, als die Stadt – was wiederum pure Erholung für die Hirnareale ist, die sonst unter Dauerfeuer stehen.

Barfußwandern - so wirst du Eins mit der Natur

Praktische Tipps für die Zeit in der Natur

Du willst jetzt auch direkt losmarschieren und einen Spaziergang im Wald machen? Gut so! Damit du die positiven Effekte der Natur optimal nutzen kannst, kommen hier noch ein paar Tipps:

  • Nimm dir jede Woche etwas Zeit, um die Natur zu genießen. Das kann ein Spaziergang sein, aber auch ein Picknick am See kommt infrage.
  • Nutze auch deinen Urlaub, um Zeit draußen zu verbringen – mach zum Beispiel einen Trip in die Berge oder nutze Wanderwege.
  • Wenn du in der Natur unterwegs bist, konzentriere dich auch auf diese – elektronische Geräte gehören in dieser Me-Time möglichst ausgeschaltet.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.